Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000411 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

    Frankfurt (ots) - 000411 - 0465      Griesheim:  Wohnungsbrand

    Nachbarn wurden am heutigen Dienstag, dem 11.04.2000, gegen 03.00 Uhr auf einen Wohnungsbrand im 2. Obergeschoß ihres Hauses in der Straße Alt-Griesheim aufmerksam.     Dunkle Rauchschwaden waren aus der Wohnung einer 94jährigen hervorgedrungen. Die sofort verständigte Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Die erwähnte 94jährige Mieterin mußte mit leichten Rauchvergiftungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Ersten Ermittlungen zufolge könnte ein technischer Defekt in der Elektrik des Toilettenschranks brandverursachend gewesen sein. Der insgesamt entstandene Sachschaden beziffert sich auf ca. 40.000,-- DM. (Manfred Füllhardt/-8015)


000411 - 0466      Gallusviertel:  Raub in Hotel

    Heute, am Dienstag, dem 11.04.2000, gegen 0.45 Uhr betrat ein bislang unbekannter Mann die Empfangshalle eines Hotels in der Niddastraße. Der maskierte Täter bedrohte den zu diesem Zeitpunkt alleine anwesenden 35jährigen Portier mit einer Schußwaffe. Er zwang den Angestellten, die Kassenschublade aufzuschließen und raubte daraus einen Bargeldbetrag in Höhe von ca. 400,-- DM. Der 35jährige mußte sich auf den Boden legen, während der Räuber aus dem Hotel flüchtete.

    Er wird beschrieben als etwa 30 Jahre alt und ca. 160 cm groß. Bei dem Überfall war er bekleidet mit einer blauen Jacke und einer schwarzen Hose. Maskiert war er mit einer blauen Wollmaske mit Sehschlitzen. Möglicherweise könnte es sich um einen Türken gehandelt haben. (Manfred Füllhardt/-8015)

    000411 - 0467 Gallusviertel: Lebensgefährten mit Hammer verletzt

    Am 10.04.2000 gegen 23.50 Uhr verständigte eine Nachbarin das zuständige Polizeirevier darüber, daß ihr 47jähriger Wohnungsnachbar mit Kopfverletzungen bei ihr erschienen sei.     Wie später ermittelt werden konnte, war es am Abend in der Wohnung des 47jährigen in der Schloßborner Straße nach Alkoholgenuß zu einer Auseinandersetzung mit der langjährigen 54jährigen Lebensgefährtin gekommen. Anschließend hatte sich der 47jährige auf die Couch gelegt und war eingeschlafen. Mit einem Hammer soll die 54jährige dem 47jährigen auf den Kopf geschlagen haben. Dieser trug mehrere Platzwunden davon und mußte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr besteht nicht. Die 54jährige konnte noch in der Wohnung festgenommen werden. Die Ermittlungen dauern in nächster Zeit noch an. (Manfred Füllhardt/-8015)

    000411 - 0468 Sachsenhausen: Erfolgreicher Schlag gegen das Straßenräuberklientel

    Beamten des zuständigen Fachkommissariates (K 14) gelang erneut ein erfolgreicher Schlag gegen das Straßenräuberklientel.     Nach langwierigen und intensiven Ermittlungen konnten am vergangenen Wochenende Haftbefehle gegen drei Mehrfachtäter (zwei Türken, ein Jugoslawe) im Alter zwischen 15 und 20 Jahren vollstreckt werden. Ein vierter Beschuldigter, bei dem es sich um einen 18jährigen Kroaten handelt, sitzt bereits wegen einer anderen Sache seit Ende März 2000 in einer hessischen Justizvollzugsanstalt. Ein fünfter Tatverdächtiger, ein 16jähriger Kroate, befindet sich inzwischen wieder auf freiem Fuß.     Sämtliche Beschuldigten sind bei der Polizei bereits einschlägig in Erscheinung getreten.

    Den jungen Männern wird vorgeworfen, im Zeitraum Ende Februar bis Mitte März dieses Jahres in wechselnder Besetzung bevorzugt Opfer ausgesucht zu haben, die sich nach Gaststättenbesuchen in Sachsenhausen auf dem Heimweg befanden. Diese Personen wurden meist zu Boden gerissen, dort fixiert, durchsucht und anschließend beraubt. Bislang sind sieben derartige Straftaten bekannt.     Ferner kommt die Tätergruppe für drei Diebstahlsdelikte in Frage.     Von drei Straßenraubdelikten steht allerding die Identität der Opfer nicht fest.     Dabei handelt es sich um einen ca. 40jährigen Mann, dem am 25./26.02.2000 zwischen 23.00 Uhr und 02.00 Uhr in Alt-Sachsenhausen eine Geldbörse mit 90,-- DM, EC-Karte und anderes geraubt wurde.     Ferner um einen etwa 50 Jahre alten Mann, der Ende Februar spät abends im Hainer Weg überfallen wurde. Hier fielen den Tätern rund 110,-- DM in die Hände.     Des weiteren um einen 30 - 40 Jahre alten Mann, der in den späten Abendstunden Anfang März 2000 Opfer der Räuber wurde. In diesem Fall wurden ein Walkman der Markte AIWA, eine Geldbörse sowie der Ausweis geraubt.

    Diese Personen, wie auch mögliche weitere, bislang unbekannte Opfer der Tätergruppe werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.     Entsprechende Mitteilungen werden unter Telefon 069/755-5148 entgegengenommen. (Karlheinz Wagner/-8014)


000411 - 0469      Nied:  Bewaffneter Banküberfall

    In den heutigen Morgenstunden überfiel ein bislang unbekannter Mann die Filiale der Sparda-Bank in der Heusingerstraße in Nied und erbeutete dabei rund 7.000,-- DM.     Gegen 08.40 Uhr betrat der bewaffnete Mann, der sich ein beiges Tuch über das Gesicht gezogen hatte, die Bankfiliale und bedrohte mit einer langläufigen Schußwaffe den Filialleiter sowie eine Kundin.     Er forderte die Herausgabe von Geld. Daraufhin wurde ihm die eingangs erwähnte Geldsumme übergeben, die er in einen beigen Stoffbeutel verstaute. Anschließend verließ der Räuber die Bank und flüchtete auf der Straße mit einem grauen, älteren Fahrrad in Richtung Oeserstraße.

    Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 35 Jahre alten und ca. 1,70 m großen Mann gehandelt haben. Er war sehr schlank, hatte dunkelblonde Haare und war mit einer hellen Jacke sowie einer dunklen Hose bekleidet. Über sein Gesicht hatte er ein beiges Tuch gezogen. Bewaffnet war der Mann mit einer langläufigen Schußwaffe. Er trug eine Brille mit getönten Gläsern.

    Sachdienliche Hinweise nimmt das zuständige Fachkommissariat der Frankfurter Polizei unter Telefon 069/755-5128 entgegen. (Karlheinz Wagner/-8014)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: