Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 070624 - 0725 Westend: Irrfahrt eines Leichenwagens

Frankfurt (ots) - Rund fünf Stunden lang irrte am vergangenen Freitag ein Leichenwagen samt Leichnam auf der Suche nach dem Indischen Konsulat durch Frankfurt und Umgebung, bis ihn schließlich eine Funkstreife nach dem Hinweis eines Zeugen stoppte. Was war passiert? Der 77-jährige Fahrer des Leichenwagens war mit einem 68 Jahre alten Bestattungsunternehmer samt Leiche an Bord gegen 11.40 Uhr aus Nordrhein-Westfalen angereist. Bei dem transportierten Leichnam handelte es sich um einen indischen Staatsangehörigen, der per Flugzeug in seine Heimat überführt werden sollte. Zuvor mussten noch die erforderlichen Formalitäten beim Konsulat an der Friedrich-Ebert-Anlage/Rheinstraße erledigt werden. Während sich der Bestattungsunternehmer also in die konsularische Vertretung des Landes begab, wartete derweil sein Fahrer in einer Ausfahrt neben dem Konsulat. Wenig später waren die Formalitäten zu Ende gebracht worden und der 68-Jährige wollte eigentlich die Fahrt zum Frankfurter Flughafen fortsetzen. Doch als er wieder auf die Straße trat, machte er große Augen. Der Leichenwagen war weg. Vergeblich wartete der Mann zunächst noch eine Weile auf die Rückkehr des Autos und verständigte danach die Polizei. Sofort wurde eine Funkfahndung unter Einbindung u.a. der VGF, Taxizentrale, Ordnungsamt sowie des Flughafens eingeleitet. Nach etwa fünf Stunden war die Suche endlich von Erfolg gekrönt. Der Mitarbeiter eines Autoreparaturbetriebes an der Friedrich-Ebert-Anlage hatte den entscheidenden Hinweis gegeben, so dass der Leichenwagen wenig später von einer Funkstreife gestoppt werden konnte. Auf die Frage der Beamten wo er denn die ganze Zeit gewesen sei erklärte 77-Jährige, gerade als sein Chef im Konsulat verschwunden sei, habe er die Einfahrt räumen müssen und anschließend trotz intensiver Suche in und um Frankfurt herum das Konsulat nicht wieder gefunden. Der Mann war trotz befürchtetem Gegenteil wohlauf und sein Chef glücklich, den transportierten Insassen wohlbehalten am Flughafen abgeliefert zu haben, so dass dieser noch rechtzeitig seine letzte Reise antreten konnte(Karlheinz Wagner/ 069/755-82115). ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage der Hessischen Polizei: http://www.polizei.hessen.de/       Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: