Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Telefonzelle explodiert

Kiel (ots) - Bereits am Dienstag, den 07.12.2004, gegen 20:36 Uhr ereignete sich eine Explosion in Altmühlendorf, einem Ortsteil der Gemeinde Warder, und riss die Bewohner aus ihrer abendlichen Stille. Anwohner bemerkten, dass aus einer Telefonzelle direkt an der Hauptstraße (L 48), am Ortsausgang gelegen, Qualm austrat. Die sofort herbeigerufen Polizeibeamten der Polizeistation Nortorf begutachteten die stark beschädigte Telefonzelle. Alle Scheiben waren durch die Druckwelle geborsten und herausgeschleudert worden. Die Glasreste waren in einem Umfeld von 15 Metern verteilt. Die Explosion war so stark, dass die Tür und die rechte Seitenwand der Telefonzelle gebrochen sind und das Dach sich um mehrere Zentimeter angehoben hat. Ein alarmierter Sprengstoffsachbearbeiter des LKA sicherte zusammen mit den Nortorfer Kollegen erste Beweisstücke am Tatort. Den Spezialisten des LKA ist es bereits gelungen, die Sprengvorrichtung zu rekonstruieren. Unter anderem spielt hierbei ein Keramikgefäß eine Rolle. Auch eine aufgefundene Zigarettenkippe wird von den Ermittlern dem Täter/den Tätern zugeschrieben. Die Ermittlungen des LKA dauern noch an. Vergleichbare Fälle hat es in letzter Vergangenheit nicht gegeben. Die Polizei sucht noch Zeugen, die am Dienstag den 07.12. gegen 20:35 Uhr die Landstraße 48 im Zuge der Ortsdurchfahrt Altmühlendorf Beobachtungen gemacht haben. Besonders die Fahrerin eines weißen VW Polo mit Rendsburger Kennzeichen und ein männlicher Jogger, die kurz vor der Explosion in der Nähe der Telefonzelle waren, werden gebeten sich zu melden. Die Polizeistation Nortorf nimmt unter der Telefonnummer 04392/47100 Hinweise auf und leitet diese an das LKA weiter. Nach Meinung der Ermittler ist es nur dem Zufall zuzuschreiben, dass keine Personen durch die Druckwelle und die herumfliegenden Splitter verletzt worden sind, da sich die Telefonzelle direkt an der Hauptverkehrsstraße im Ort befindet. ots-Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256 Rückfragen bitte an: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Pressestelle Kai Schlotfeldt Telefon: 0431-160 4250 Fax: 0431-160 4114 Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: