Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Falschgeldserie in Dithmarschen geklärt

Kiel (ots) - Die Falschgeldermittler des Landeskriminalamtes konnten eine Falschgeldserie im Raum Dithmarschen aufklären.

Gestern morgen durchsuchten die Ermittler, unterstützt von Beamten der Kriminalpolizeiaußenstelle Brunsbüttel, das Wohnhaus einer Person im Rentenalter, im Amt Burg/Sankt Michaelisdonn und stellten acht falsche 200,- EUR Banknoten sicher.

Der polizeilich bis dahin unbekannte ältere Mann zeigte sich überrascht, räumte dann jedoch die Taten ein und unterstützte die Durchsuchung und weitere Aufklärung.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen dürfte dieser für eine seit dem 24.06.2013 laufende 200,- EUR - Falschgeldserie im Raum Dithmarschen und Steinburg verantwortlich sein. Insgesamt wird ihm vorgeworfen, mit 16 falschen 200,- EUR Banknoten in 12 verschiedenen Geschäften überwiegend Gartengeräte, Pflanzen, Hundebedarf und Getränke eingekauft zu haben. Zeugen der betroffenen Geschäfte konnten sich an den jeweiligen Einkauf des Mannes erinnern und eine gute und übereinstimmende Personen- und PKW-Beschreibung abgeben, die unsere Ermittler schnell auf die richtige Spur führte.

Die mit dem Falschgeld erworbenen Gegenstände gab der Beschuldigte bereitwillig heraus. Die geringe Rente führte der Verausgaber des Falschgeldes als Motivationsgrund für sein strafbares Handel an.

Die Einsicht und Kooperation des Beschuldigten führte dazu, dass auf eine Vorführung des Mannes verzichtet und dieser nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen wurde. Er wird sich nun dem Strafverfahren stellen müssen.

Bei den verausgabten 200,- EUR Banknoten handelt es sich um eine professionelle hergestellte Fälschungsklasse mit teilweise imitierten Sicherheitsmerkmalen. Zuletzt sind Banknoten dieser Fälschungsklasse 2009 in Schleswig-Holstein angehalten worden. Die Herkunft dieser Banknoten ist unbekannt.

Verausgabungen von gefälschten 200,- EUR Banknoten sind in Schleswig-Holstein äußerst selten. Die besondere Sensibilität der Händler bei der Annahme dieser hohen Banknote birgt auf der Täterseite ein hohes Entdeckungsrisiko. In der Mehrzahl bringen die Kriminellen gefälschte 10,-, 20,- und 50,- EUR Banknoten in Schleswig-Holstein in den Umlauf.

Rückfragen bitte an:
Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Stefan Jung
Telefon: 0431/160-4050
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de
Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: