Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Angebliche Warnmeldung des LKA vor HIV-verseuchten Spritzen in Kölner Kinos

Kiel (ots) - Seit einigen Tagen macht mal wieder eine Hoax(Jux /Schwindel)-meldung die Runde, die vortäuscht, das "LKA Öffentlichkeitsarbeit" habe eine Warnmeldung vor HIV-verseuchten Spritzen in Kölner Kinos verschickt. Entsprechnende Fälle hat es nicht gegeben. Das Sachgebiet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Landeskriminalamtes SH hat selbstverständlich eine solche "Warnung" nicht herausgegeben. Die Verfasser haben offensichtlich die Absicht Angst und Schrecken zu verbreiten und wollen zudem eine hohe Datenlast erzeugen. Wir empfehlen, die Mail sofort nach Eingang im E-mail Account sofort zu löschen. ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256 Rückfragen bitte an: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Pressestelle Kai Schlotfeldt Telefon: 0431-160 4250 Fax: 0431-160 4114 E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: