Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Nahe - Raubüberfall auf Shell-Tankstelle schnell geklärt! 26 Jahre alter Mann aus Norderstedt gibt 11 weitere Tankstellenüberfälle zu!

    Bad Segeberg (ots) - Die ausgesprochen gute und professionelle Zusammenarbeit der Schutzpolizei des Kreises Segeberg, der hamburger Polizei sowie der Kriminalpolizei in Bad Segeberg und in Norderstedt haben bereits einen Tag nach dem Raubüberfall auf die Shell-Tankstelle in Nahe zur Aufklärung geführt.

    Wie bereits berichtet, hatte am 04. 12. 2003, gegen 01.30 Uhr, ein mit einer kleinen schwarzen Pistole bewaffneter junger Mann die Kassiererin im Kassenraum sowie einen anwesenden Kunden bedroht und Geld gefordert.

    Mit 740 Euro als Beute flüchtete der Mann zunächst zu Fuß in Richtung Kayhude.

    Anhand der Täterbeschreibung, insbesondere auch der zur Tatzeit getragenen Bekleidung, war die Kriminalpolizei schnell davon überzeugt, dass diese Raubstraftat zu einer Serie weiterer Überfälle auf Tankstellen in den letzten Monaten im südlichen Schleswig- Holstein gehörte. Da der Räuber bei seinen Taten stets einen Mantel trug, hatten ihn die Kriminalbeamten das Pseudonym "Manteltäter" zugewiesen.

    Anhand notierter Autokennzeichen und deren Abgleich wurden die Polizeifahnder noch in der Tatnacht auf einen 26 Jahre alten Mann aus Norderstedt aufmerksam. Insbesondere der Abgleich der Täterbeschreibung mit dem Aussehen des Norderstedters erhärteten den Tatverdacht.

    Der 26-jährige war aber nicht unter seiner Anschrift in Norderstedt und einer Kontaktadresse in Hamburg anzutreffen.

    Dennoch muss der Mann davon Kenntnis bekommen haben, dass die Polizei ihn sucht. Das auf ihn lastende Gefühl eines enormen Fahndungsdrucks führte dazu, dass sich der Norderstedter gestern Mittag auf dem Polizeirevier Norderstedt stellte und den Überfall auf die Shell-Tankstelle in Nahe gestand.

    Damit aber noch lange nicht genug - im Rahmen der Vernehmung gestand der Mann weitere elf Raubüberfälle auf Tankstellen im südlichen Schleswig-Holstein.

    Begonnen hatte er seine Überfallserie am 10. 11. 2002 in Wilstedt/Kreis Stormarn. Dort überfiel er ebenfalls eine Shell- Tankstelle und floh unerkannt mit ca. 600 EUR. Dieselbe Tankstelle suchte der Norderstedter dann noch einmal am 30. 01. 2003 heim.

    Die weiteren Raubüberfälle auf Tankstellen verübte er dreimal in Norderstedt, einmal in Henstedt-Ulzburg, einmal in Itzstedt, bereits schon einmal zuvor in Nahe, einmal in Rellingen und zweimal in Ahrensburg.

    Die Beute beträgt insgesamt ca. 5000 EUR.

    Der 26 Jahre alter Norderstedter ist gelernter Versicherungskaufmann, z. Zt. allerdings arbeitslos. Er ist hoch verschuldet und bezeichnet sich selbst als Drogenkonsument.

    Er ist unverheiratet und Vater einer 2 Jahre alten Tochter.

    Das erbeutete Geld sollte dazu dienen, den Unterhaltsverpflichtungen gegenüber seiner Tochter nachkommen zu können.

    Die Tatwaffe konnte von der Polizei geschlagnahmt werden. Es handelt sich um eine Schreckschusswaffe.

    Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel wird der Norderstedter noch heute Nachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Bad Segeberg vorgeführt. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass der Richter einen Untersuchungshaftbefehl ausstellen wird.

ots-Originaltext: Polizei Bad Segeberg

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027

Rückfragen bitte an:
Polizei Bad Segeberg

Polizei Bad Segeberg, Pressestelle
Horst-Peter Arndt
Telefon: 04551-884 202
Fax: 04551-884 239

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg

Das könnte Sie auch interessieren: