Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

POL-EN: Ennepetal - Großer Waldbrand in Ennepetal beschäftigte über 100 Einsatzkräfte Feuerwehren aus dem EN-Kreis -

    Ennepetal (ots) - Über 6.000 m² Fichtenwald brannten - Feuerwehrangehörige konnten Ausbreitung des Brandes verhindern und gingen bis an die körperliche Belastungsgrenze Ein großer Waldbrand in Ennepetal, nahe der Stadtgrenze Wuppertal, beschäftigte gestern Abend über 100 Feuerwehrkräfte aus Ennepetal, Wuppertal, Schwelm, Gevelsberg, Witten und Herdecke. Im Waldgebiet Tiefenbach (Straße Hölzerne Klinke) gerieten gegen 18:04 Uhr aus bisher unbekannten Gründen über 6.000 m² Fichtenwald in Brand. Die Löschmaßnahmen der Feuerwehr gestalten sich aufgrund der negativen topografischen Lage äußerst schwierig. Die Einsatzstelle war für die großen und schweren Feuerwehrfahrzeuge nur sehr schwer zugänglich. Feuerwehrchef Rainer Kartenberg forderte sofort einen Polizeihubschrauber an, um die Ausbreitung und Größe des Brandes genau aus der Luft zu lokalisieren. Dies war vom Boden nur sehr schwer möglich. Nach wenigen Minuten landete der Polizeihelikopter Hummel 8 aus Dortmund auf einer Wiese und nahm Ennepetals ersten Feuerwehrmann an Bord. Aus der Luft navigierte Kartenberg mit einem Funkgerät seine Kräfte am Boden und lotste sich zu den taktisch günstigsten Stellen. Unverzüglich nahmen die Blauröcke am Boden die ersten C-Rohre zur Brandbekämpfung vor. Insgesamt waren 12 C-Rohre im Einsatz. Dies entspricht einer Wasserabgabe von 2400 Litern pro Minute. Um den Einsatzablauf auf dem ausgedehnten Raum besser zu organisieren, wurden vom Einsatzleiter drei Einsatzabschnitte gebildet. Wasserversorgung wurde aus der Wupper sichergestellt. Bei einer recht hohen Wasserabgabe bereite auch die Wasserversorgung den Kräften der Feuerwehr zunächst Probleme: Die Wuppertaler Feuerwehr, die ebenfalls alarmiert war, stellte die Wasserversorgung aus der Wupper sicher und unterstütze anschließend bei der schwierigen Brandbekämpfung. Einsatzleiter Kartenberg ließ zudem sämtliche Großtanklöschfahrzeuge (Wasserinhalt 5.000 Liter) des Ennepe-Ruhr-Kreises anfordern, um die Wasserversorgung vom Einsatzabschnitt Nord sicherzustellen. Die Fahrzeuge fuhren zwischen der Straße Hölzerne Klinke bis zur Einsatzstelle im so genannten Pendelverkehr. Trotz der örtlichen Schwierigkeiten konnte die Feuerwehr Ennepetal durch ihren gezielten Löschangriff eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindern. Nach gut zwei Stunden war der Großbrand unter Kontrolle gebracht. Die Feuerwehr war jedoch zu Nachlöscharbeiten und zur Brandwache bis in die Morgenstunden im Einsatz. Kräfte des Technischen Hilfswerkes leuchten mit mehren Flutlichtstrahlern die weiträumige Einsatzstelle aus. Sämtliche Feuerwehrangehörige gingen bei diesem anstrengenden Einsatz an ihre Belastungsgrenze. Vornehmlich brannte der Fichtenwald an einem sehr steilen Hang. Daher war das Verlegen der Schläuche und die anschließende Brandbekämpfung für die trainierten Feuerwehrangehörige sehr kräfteraubend und aufwendig. Ein altgedienter Blaurock verletzte sich bei dem Einsatz leicht und musste ambulant vom Rettungsdienst behandelt werden.


ots Originaltext: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=12726

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle
Dietmar Trust
Telefon: 02336-9166 1222 o. Mobil: 0163/3166936
Fax: 02336-9166 1299
E-Mail: pressestelle@kpb-schwelm.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: