Polizeipräsidium Mainz

POL-PPMZ: Bedrohungslage in Zuwandererunterkunft

Mainz (ots) - Dienstag, 16.08.2016, 22:50 Uhr

Zu einer Bedrohungslage mit großem Polizeieinsatz kam es gestern am späten Abend in der Zuwandererunterkunft in der Zwerchallee. Ein 17-jähriger afghanischer Zuwanderer suchte die in der Unterkunft mit ihrer Familie wohnende 16-jährige afghanische Zuwanderin auf. Er gestand ihr seine Liebe und forderte sie unter Vorhalt eines Messers auf, sie zu heiraten, ansonsten würde er sie und sich töten. Als die vom Sicherheitsdienst informierte Polizei eintraf, befand sich der 17-Jährige mit einem Messer bewaffnet alleine in der Wohnung. Minutenlang verhandelten die Polizeibeamten mit dem jungen Mann und forderten ihn auf, das Messer abzulegen. Mehrfach legte er das Messer ab, um es unmittelbar danach wieder aufzuheben. Hierbei schnitt er sich selbst mehrfach in den Unterarm. Schließlich konnte er jedoch überredet werden, das Messer abzulegen und sich zu ergeben. Er befand sich in einer psychischen Ausnahmesituation und gab selbst an, Hilfe zu benötigen. In Begleitung des Rechts- und Ordnungsamtes der Stadt Mainz wurde der junge Mann in die Rheinhessenfachklinik nach Alzey verbracht. Auch die 16-Jährige und ihre Mutter standen unter Schock. Sie wurden zur Untersuchung in einer Klinik gebracht. Eingesetzt waren 13 Polizeikräfte.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz
Pressestelle

Telefon: 06131-65-3080
E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/2rC

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.
Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mainz

Das könnte Sie auch interessieren: