POL-PPMZ: Auseinandersetzungen nach Bundesligabegegnung 1.FSV Mainz 05 - SV Darmstadt 98

Mainz (ots) - (Nachtrag vom 6.3.)

Während die Vorspiel- und Spielphase der o.a. Bundesligabegegnung ohne größere Vorkommnisse verlief, kam es in der Nachspielphase zu mehreren Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppen im Bereich des Mainzer Hauptbahnhofes und der Mainzer Innenstadt.

Gegen 18:00 Uhr kam es im Bereich des Hauptbahnhofes zu mindestens einer körperlichen Auseinandersetzung von Hooligans beider Vereine. Im Rahmen der Lagebewältigung konnten insgesamt fünf gewalttätige Tatbeteiligte beider Fanlager im Alter von 21-26 Jahren vorläufig festgenommen werden. Gegen alle Beschuldigten hat die Mainzer Polizei Ermittlungsverfahren wegen eines besonders schweren Falls des Landfriedensbruches eingeleitet. Da bei einem 21jährigen zudem Betäubungsmittel und Passivbewaffnung aufgefunden werden konnte, wird gegen ihn zudem wegen Verstößen gg. das Betäubungsmittel- und des Versammlungsgesetzes ermittelt. Während drei Beschuldigte nach Personalienfeststellung entlassen werden konnten, wurden zwei Beteiligte der Auseinandersetzung in Anschlussgewahrsam genommen.

Bei einer zweiten Auseinandersetzung stürmten ca. 50 Personen aus der Mainzer Ultraszene aus einem Shuttlebus auf die Alicebrücke und griffen dort Darmstädter Gleichgesinnte an, die ihrerseits die eigenen PKW auf der Fahrbahn stehend verlassen hatten. Die Schlägerei, die sich mitten auf der Fahrbahn zwischen dem zäh fließenden Verkehr abspielte, konnte durch polizeiliche Einsatzkräfte beobachtet und beendet werden. Hierbei kam es zu Festnahmen von vier Personen im Alter von 17 bis 21 Jahren aus der Mainzer Ultraszene. Weitere Beteiligte konnten, teilweise verletzt, flüchten. Auch hier dauern die Ermittlungen hinsichtlich eines besonders schweren Falls des Landfriedensbruchs an.

Aufgrund der teilweise aggressiven Stimmung führten die polizeilichen Einsatzkräfte in der Folge eine Vielzahl von Personenkontrollen in der Mainzer Innenstadt durch. Hierbei kam es zu Identitätsfeststellungen, Gefährderansprachen und Platzverweisen in größerer Anzahl. Auch durch diese Maßnahmen konnte die angespannte Lage beruhigt werden.

Im Rahmen des polizeilichen Einsatzes werden neben den o.a. Ermittlungsverfahren zurzeit u.a. auch Anzeigen wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Körperverletzung bearbeitet.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz
Pressestelle

Telefon: 06131-65-3080
E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/2rC

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mainz

Das könnte Sie auch interessieren: