POL-PPWP: Überraschender Wintereinbruch macht Autofahrern zu schaffen

POL-PPWP: Überraschender Wintereinbruch macht Autofahrern zu schaffen
Der Schulbus wurde von hinten von dem Pkw gerammt und dabei beschädigt. Den Insassen passierte nichts.

Westpfalz (ots) - Alle Hände voll zu tun hat die Polizei in und um Kaiserslautern seit Montagnachmittag. Ein überraschender Wintereinbruch hat innerhalb kurzer Zeit die Straßen in der Westpfalz inklusive der Autobahnen weiß gemacht und den Autofahrern einige Scherereien bereitet. Es gab zahlreiche Unfälle. Auch zur Stunde sind viele Streifen noch draußen im Einsatz, um Unfälle aufzunehmen. Glück im Unglück: Bis auf einen Unfall auf der A6 bei Kaiserslautern, bei dem es eine Leichtverletzte gab, blieb es überall bei Blechschäden (Stand: 18.30 Uhr).

Bei dem Unfall auf der A6 hatte sich gegen 15 Uhr der Verkehr aufgrund des starken Schneefalls und der dadurch bedingt glatten Straßen im Baustellenbereich zwischen dem Autobahndreieck Kaiserslautern und der Anschlussstelle KL-West gestaut. Eine 19-jährige Autofahrerin erkannte die Situation offenbar zu spät, bremste stark ab und rutschte gegen einen Schulbus, der zu diesem Zeitpunkt noch mit 25 Schulkindern besetzt war. Die 19-jährige Pkw-Fahrerin erlitte leichte Verletzungen; den Kindern und dem Busfahrer passierte nichts. An Pkw und Bus entstand Sachschaden. Während der Bergungsarbeiten war die A6 in diesem Bereich nur einstreifig befahrbar. Es kam zu einem Rückstau bis zu 8 Kilometern Länge.

Zwei weitere Unfälle wurden von der A63 gemeldet. Hier krachten Autofahrer auf schneeglatter Fahrbahn mit ihren Fahrzeugen in die Schutzplanken - einmal in Richtung Kaiserslautern zwischen Winnweiler und Sembach; einmal in Richtung Mainz zwischen Winnweiler und Göllheim. In beiden Fällen blieb es bei Blechschäden.

Darüber hinaus gab es an mehreren Stellen Behinderungen, weil Lkw Probleme mit Steigungsstrecken hatten. Das sorgte meist für längere Rückstaus und stellte die Autofahrer auf eine harte Geduldsprobe.

Auf den Bundes- und Landesstraßen im Stadtgebiet sowie im Landkreis Kaiserslautern sah es ähnlich aus. Insgesamt 16 witterungsbedingte Unfälle wurden hier bis zum frühen Abend gezählt. Hinzu kommen elf weitere Unfälle aus den Bereichen Kusel und Rockenhausen.

Die Südwestpfalz kam vergleichsweise glimpflich davon: Bislang mussten die Streifen in Pirmasens, Zweibrücken und Waldfischbach-Burgalben acht Unfälle aufnehmen; Dahn blieb erstaunlicherweise schneefrei.

Die Räum- und Streudienste sind überall in der Region im Einsatz und tun ihr Möglichstes!

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/dHz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Westpfalz

Das könnte Sie auch interessieren: