Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Verkehrsunfälle, Widerstand, Sachbeschädigung, Wohnungseinbruch, vorgetäuschte Unfallflucht, schlechter Scherz mit Kunstblut

Reutlingen (ots) - Erheblichen Widerstand geleistet

Da sie augenscheinlich erheblich alkoholisiert waren, ist zwei Frauen am Samstag gegen 02.30 Uhr vom Sicherheitspersonal der Zutritt zu einem Tanzlokal im Bereich Am Echazufer verwehrt worden. Hiergegen taten sie lautstark ihren Unmut kund, weshalb die Polizei hinzugerufen wurde. Als ihre Personalien festgestellt werden sollten, trat eine der beiden Frauen einem Polizeibeamten gegen den Oberschenkel. Die 32-Jährige wurde hierauf zu Boden gebracht und sollte fixiert werden, wobei sie dann noch einer Polizeibeamtin ins Gesicht trat. Sowohl die Polizeibeamten wie der männliche Kollege erlitten leichte Verletzungen. Die 32-jährige Frau wurde wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte zur Anzeige gebracht.

Metzingen (RT): Bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Freitagabend auf der B 312 auf Höhe des Metzinger Wohngebietes Bräuchle gekommen. Der 83-jährige Fahrer eines Pkw Renault Clio befuhr um 18.40 Uhr die B 312 von Metzingen in Richtung Reutlingen und kam, möglicherweise aufgrund einer medizinischen Ursache, ohne weitere Reaktion nach links auf die Gegenfahrbahn. Hierbei streifte er zunächst den entgegenkommenden Pkw Audi Q5 eines 49-jährigen Mannes und in der Folge den entgegenkommenden Pkw Citroen Berlingo eines 44-Jährigen. Der 83-Jährige musste mit schweren Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 22 000 Euro. Alle drei Fahrzeuge mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Die B 312 war bis 20.10 Uhr zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge voll gesperrt. Eine örtliche Umleitung war eingerichtet.

Bad Urach (RT): Heckscheibe an Opel eingeschlagen

Am Freitag in der Zeit zwischen 17.30 und 18.00 Uhr ist an einem in der Altstadt geparkten Pkw Opel Astra die Heckscheibe eingeschlagen worden. Der der Vorfall zeitlich sehr eng eingegrenzt werden kann und in der Altstadt zu diesem Zeitpunkt noch reger Verkehr geherrscht haben müsste, bittet das Polizeirevier Metzingen unter Telefon 07123/924-0 um Zeugenhinweise.

Esslingen (ES): Einbrecher trifft auf schlafenden Mann (Zeugenaufruf)

Nicht schlecht hat am Freitagabend ein 23-Jähriger gestaunt, als er aus seinem Schlaf erwachte und einen Einbrecher vor sich in seiner Wohnung sah. Der junge Mann war im 1. Obergeschoss des Einfamilienhauses im Ina-Seidel.Weg eingeschlafen. Um 18.27 Uhr wachte er durch Geräusche auf und sah unvermittelt einen Einbrecher vor sich stehen. Dieser flüchtete ohne Beute sofort aus dem Haus. Eine sofort eingeleitete Fahndung, an der mehrere Streifenwagenbesatzungen beteiligt waren, verlief ergebnislos. Wie sich herausstellte, war der Einbrecher in das Haus gelangt, indem er eine Terrassentür aufhebelte. Die Kriminalpolizei übernahm die Spurensicherung vor Ort. Der Einbrecher war circa 35-40 Jahre alt, hellhäutig und hatte eine kräftige Statur. Er trug eine dunkle Jacke und eine enganliegende Wollmütze. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0711/3990-330 beim Polizeirevier Esslingen zu melden.

Filderstadt (ES): 5 verletzte Personen und hoher Schaden bei Verkehrsunfall

Am Freitagabend sind bei einem Verkehrsunfall in Bernhausen fünf Personen leicht verletzt worden, zudem ist ein Schaden in Höhe von circa 30 000 Euro entstanden. Gegen 20.19 Uhr wollte eine 46-jährige Mercedes-Fahrerin von einem Einkaufsmarkt in die Gottlieb-Manz-Straße einbiegen. Dabei missachtete sie die durch Verkehrszeichen geregelte Vorfahrt einer von links kommenden 25-jährigen Frau, die ebenfalls mit einem Mercedes unterwegs war. Bei der darauffolgenden Kollision erlitten die 25-jährige Fahrerin sowie vier weitere Insassen, zwei Erwachsende und zwei Kinder, leichte Verletzungen. Die Fahrerin und der Beifahrer wurden zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch ein Abschleppunternehmen abgeholt werden.

Nürtingen (ES): Fahranfänger mit Pkw im Garten gelandet

Am Freitagabend ist in Zizishausen ein 18-jähriger Fahranfänger von der Straße abgekommen und in einen Vorgarten gefahren. Der junge Mann war gegen 18.30 Uhr mit seinem Audi auf der Lauterstraße unterwegs. In einer Rechtskurve kam er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab. Dabei fuhr er in einen Vorgarten, überfuhr einen größeren Stein und kollidierte mit einem Holzschild und einem Baum. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste mit einem Kran geborgen werden. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt. Es entstand jedoch ein Schaden in Höhe von insgesamt circa 9 000 Euro.

Tübingen-Hirschau (TÜ): Lügen haben kurze Beine

Dass Lügen kurze Beine haben, hat ein 15-jähriger Tübinger am frühen Samstagmorgen in Hirschau erfahren müssen. Über Notruf wurde der Polizei um 03.19 Uhr mitgeteilt, dass in Hirschau im Bereich des Kirchplatzes ein 14-jähriger Jugendlicher von einem dunklen Kleinwagen angefahren und verletzt wurde. Der Kleinwagen sei anschließend in Richtung Rottenburg geflüchtet. Sofort wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, an der mehrere Streifenwagen beteiligt waren. Vor Ort an der angeblichen Unfallstelle konnten sechs Jugendliche angetroffen werden, darunter auch der 14-Jährige, der tatsächlich eine Verletzung am Fuß aufwies. Er wurde zur Versorgung der Verletzung vom Rettungsdienst in eine Klinik gefahren. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen kam dann allerdings ein völlig anderer Verlauf der Dinge ans Tageslicht. Der 15-jährige Jugendliche hatte sich ohne Wissen seiner Mutter deren VW Touareg ausgeliehen. Nachdem er zusammen mit den fünf weiteren Jugendlichen ein Schnellrestaurant in Tübingen aufgesucht hatte, geriet er auf der Rückfahrt in der Kingersheimer Straße in Hirschau mit den beiden rechten Rädern gegen den Bordstein und beschädigte diese. Der 14-Jjährige stieg daraufhin aus und wollte den Schaden begutachten. Gleichzeitig fuhr der 15-Jährige wieder los und streifte den Jüngeren hierbei mit der beschädigten Felge am Fuß, wodurch dessen Verletzung entstand. Anschließend stellten sie den VW Touareg in der Nähe ab und dachten sich zur Erklärung der Verletzung des 14-Jährigen die Geschichte mit dem flüchtigen schwarzen Kleinwagen aus. Der 15-jährige Jugendliche muss sich nun wegen einer Reihe von Straftaten verantworten, die von Fahren ohne Fahrerlaubnis über die unbefugte Ingebrauchnahme eines Fahrzeuges bis zum Vortäuschen einer Straftat reichen. Die Regelung des am VW Touareg entstandenen Schadens in Höhe von 1 000 Euro muss er mit seiner Mutter klären. Inwieweit sich auch die anderen Jugendlichen strafbar gemacht haben, ist noch Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Starzach-Bierlingen (TÜ): Schlechter Scherz mit Kunstblut

Einen schlechten Scherz haben sich zwei 14-jährige Jungen und zwei 13-jährige Mädchen am Freitag in der Bierlinger Kirche St. Martinus erlaubt. Um kurz nach 20.00 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass in der Kirche eine Blutspur festgestellt wurde, die sich vom Altar bis zur Kirchenpforte zog. Die sofort zum "Tatort" geeilten Polizeibeamten konnten den Sachverhalt bestätigt vorfinden und stellten weiterhin fest, dass sich in dieser Blutspur Fuß- und Handabdrücke sowie Schleifspuren befanden. Es setzten sofort umfangreiche Ermittlungs- und Befragungsmaßnahmen im näheren Umfeld der Kirche ein. Selbst der Einsatz eines Polizeihubschraubers zur Absuche der näheren Umgebung nach einem vermeintlichen Opfer war bereits angedacht, als sich einer der beiden 14-jährigen Jungs zusammen mit seinem Vater bei den Polizeibeamten an der Kirche meldete. Der Junge räumte ein, dass er zusammen mit dem gleichaltrigen Freund und den beiden Mädchen in einem ortsansässigen Geschäft im Rahmen des Halloweenverkaufs eine Tube Kunstblut gekauft hatte. Dieses habe man dann zusammen am späten Freitagnachmittag in der Kirche kunstvoll drapiert. Was sie jedoch letztlich zu diesem schlechten Scherz veranlasst hat, blieb bislang noch im Verborgenen. Eine Kostenrechnung über den Polizeieinsatz sowie die Reinigung der Kirche wurde ihnen bereits in Aussicht gestellt.

Rückfragen bitte an:

Gerd Aigner
Tel.: 07121/942-2224

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/
Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: