RKiSH: Größeres Notfallereignis (GröNo): Reizgasaustritt in Gettorfer Schule / 5 Patienten im Krankenhaus / Großaufgebot an Rettungskräften vor Ort

RKiSH: Größeres Notfallereignis (GröNo): Reizgasaustritt in Gettorfer Schule / 5 Patienten im Krankenhaus / Großaufgebot an Rettungskräften vor Ort
Die Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr lief bei dem Einsatz vorbildlich.

Gettorf (ots) - Der Austritt eines noch unbekannten reizenden gasförmigen Stoffes an der Isarnwohld-Schule in Gettorf löste heute um kurz vor 10 Uhr einen Großeinsatz von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei aus. Nachdem auf bislang ungeklärte Weise ein schleimhautreizendes Gas in dem Gebäude freigesetzt wurde, klagte eine große Anzahl von Schülern über Übelkeit, Kopfschmerzen und Reizung der Schleimhäute an Augen oder Rachen.

Die betroffenen Räume wurden umgehend evakuiert und die Schüler in der Turnhalle der Schule von den Einsatzkräften der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH medizinisch betreut. Insgesamt wurden im Verlauf 127 Schüler und Schülerinnen untersucht, von denen glücklicherweise der überwiegende Teil nach ambulanter Untersuchung und Behandlung durch die Einsatzkräfte und Notärzte der RKiSH von ihren Eltern abgeholt werden konnte. Fünf Kinder und Jugendliche wurden mit Kreislaufproblemen oder starker Reizung der Atemwege zur weiteren Behandlung in die umliegenden Kliniken transportiert.

Die RKiSH war mit mehr als 15 Einsatzfahrzeugen und über 40 Kräften vor Ort. Ca. 15 RKiSH-Mitarbeiter haben die Rettungswachen aus ihren Freischichten heraus nachbesetzt.

Weitere Einsatzkräfte kamen aus der Landeshauptstadt Kiel, dem Kreis Schleswig-Flensburg sowie der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) Rendsburg direkt an die Einsatzstelle.

Die Feuerwehr Gettorf wurde bei der Beseitigung der schädlichen Gase vom Löschzug Gefahrgut des Kreises Rendsburg-Eckernförde unterstützt. Über die Austrittsursache und den freigesetzten Stoff liegen zurzeit noch keine abschließenden Erkenntnisse vor. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die RKiSH war mit folgenden Einsatzkräften vor Ort:

10 Rettungswagen (RTW) / 2 Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) / 1 Krankentransportwagen (KTW) / Organisatorischer Leiter Rettungsdienst (OrgL) / Leitender Notarzt (LNA) / Pressebetreuung / SEG "Dienstfreie Kräfte".

Weitere Hilfe als Führungsassistenz im Einsatzleitwagen erfolgte nach dem Konzept zur Bewältigung größerer Notfallereignisse (GröNo) durch de Komponente der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) Rendsburg.

Bitte beachten Sie die mitgesendeten Bilder. Alle Bilder dürfen unter
Angabe "Foto: RKiSH" zweckgebunden für die Publikation der
vorstehenden Pressemitteilung verwendet werden. Jede weitere
Verwendung für redaktionelle Zwecke bedarf unserer schriftlichen
Genehmigung.

Weitere Rückfragen zu diesem Einsatz der RKiSH an:

Stefan Hardt 0170-4420340

Allgemeine Fragen zur RKiSH bitte an:

Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein gGmbH

Christian Mandel
Pressesprecher

Telefon: 0172.823 95 58 oder 04826.606 434
E-Mail: c.mandel@rkish.de
www.rkish.de
Medieninhalte
5 Dateien

Weitere Meldungen: Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein gGmbH

Das könnte Sie auch interessieren: