Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: In vier Häuser und Wohnungen eingebrochen - Rhein-Erft-Kreis

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - Bisher unbekannte Einbrecher drangen gestern (19.12.06) in vier Häuser und Wohnungen im Rhein-Erft-Kreis ein.

    In drei Fällen hebelten die Täter zum Garten liegende Terrassen- oder Balkontüren auf. An einer im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses liegenden Wohnung in Hürth an der Meschenicher Straße brachen die Täter die Wohnungstür auf. Um in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Uhlandstraße in Kerpen zu gelangen, hebelten die Einbrecher eine Terrassentür auf. Auch an Doppelhäusern Am Grüneck in Bergheim und in Bedburg an der Ziegeleistraße brachen die Täter zum Garten liegende Terrassentüren auf. Aus einem Haus entwendeten sie einen Tresor, der jedoch leer war. In den Häusern und Wohnungen durchsuchten die Täter Schränke, Kommoden und Behältnisse. Abgesehen hatten es die Diebe in allen Fällen auf Schmuck, Bargeld, Fotoapparate, Mobiltelefone und eine Münzsammlung. Das Kriminalkommissariat 41 bittet Zeugen, die gestern in der Nähe der Tatorte verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, Tel. 02233-520.

    Präventionshinweise: Sichern Sie Ihre Fenster und Terrassentüren gegen das herkömmliche Aufhebeln (über 90 % aller Fälle!!!) zusätzlich durch geprüfte Schlösser oder bessere Verriegelungen, zum Beispiel mit Pilzkopfbeschlag. Das Nachrüsten richtet sich nach der DIN 18104, und sollte nur mit Produkten erfolgen, die nach DIN oder VdS geprüft sind. Listen dieser Produkte können bei der Polizeilichen Beratungsstelle angefordert werden. Wichtig hierbei ist auch die Montage. Ein gutes Schloss ist nur dann ein gutes Schloss, wenn es auch ausreichend fest am Element befestigt ist. Schließen Sie beim Verlassen des Hauses oder der Wohnung immer Fenster und Türen ab. Nehmen Sie Einfluss auf den Entschluss des Täters. Erwecken Sie den Eindruck, dass Ihr Haus bewohnt ist, auch wenn Sie nicht zu Hause sind. Setzen Sie Schaltuhren zwischen Steckdose und Lampen oder auch zwischen Steckdose und Radio oder Fernseher. Neben technischen Sicherungen sind gute nachbarschaftliche Beziehungen wichtige Voraussetzungen. Sprechen Sie sich mit ihren Nachbarn ab. Tauschen Sie die Telefonnummern aus. Informieren Sie sich auch gegenseitig über Abwesenheitszeiten. Polizeiliche Beratungsstelle der KPB Rhein-Erft-Kreis: Kommissariat Vorbeugung, 50389 Wesseling, Am Neuen Garten 1, Tel. 02236-89320.


ots Originaltext: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
VL 2
Telefon: +49 (0) 2233 / 52-4205
E-Mail: VL2@bergheim.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: