Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-RHE: Schwerpunkteinsatz Rhein-Erft-Kreis

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - Im Zeitraum von Donnerstag bis Samstagnacht (3. bis 5.12.) hat die Polizei des Rhein-Erft-Kreises verstärkt Verkehrsüberwachungsmaßnahmen zur Bekämpfung von Verkehrsunfällen durchgeführt, die durch überhöhte Geschwindigkeit, Alkoholgenuß oder Drogenkonsum verursacht werden. Dabei wurden an mehr als 50 Kontrollstellen im gesamten Kreisgebiet über 1100 Fahrzeuge überprüft; 270 Verkehrsverstöße wurden geahndet.

    Mehr als 220 Fahrzeugführer waren in den Messstellen zu schnell. 168 Autofahrer wurden mit einem Verwarnungsgeld belegt. 54 Autofahrer erwartet wegen deutlich überhöhter Geschwindigkeit ein Bußgeld und ein Eintrag in das Punkteregister beim Kraftfahrtbundesamt; drei Fahrzeugführer müssen mit einem Fahrverbot rechnen.

    Sieben Autofahrer mussten an den Kontrollstellen ihr Fahrzeug stehen lassen. Gegen vier von ihnen fertigten die Beamten Anzeigen wegen Verdachts der Trunkenheitsfahrt; gegen drei weitere wegen des Verdachts der Fahrt unter Drogeneinfluß. Bei einem Autofahrer wurde der Führerschein sichergestellt.


ots Originaltext: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Dezernat VL2/ Medienkontakte VL21
Chrobok
Telefon: 02233/ 52-4211
Fax: 02233/ 52-4209

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: