Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-BM: 11-Jährige täuschte mögliche Straftat vor Bergheim

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - In Bergheim zeigte am Dienstag (2.12.) eine 37-jährige Frau an, dass ihre Tochter (11) am Nachmittag des selben Tages von einem Unbekannten aus einem Pkw heraus angesprochen und zum Einsteigen aufgefordert wurde. Eine Anhörung der 11-Jährigen führte zu dem Ergebnis, dass das Kind den Sachverhalt vorgetäuscht hatte.

    Den Schilderungen der 11-Jährigen zufolge hatte sie in Bergheim- Kenten den Gehweg der Kreisstraße 22 in Richtung Leipziger Straße benutzt, als gegen 14.45 Uhr ein Pkw neben ihr hielt. Der Fahrer öffnete die Tür und forderte sie auf, in das Fahrzeug zu steigen. Als sie dies ablehnte, stieg der Mann aus dem Pkw, worauf die 11- Jährige in Richtung Kölner Straße davon lief. Fünf Minuten später traf sie auf der Kölner Straße auf einen Arbeiter (40), der mit Kanalreinigungsarbeiten beschäftigt war. Als die 11-Jährige den 40-Jährigen um eine Wegauskunft bat, brach sie vor dem Mann in Tränen aus. Auf Nachfrage des Arbeiters gab das Mädchen an, von einem unbekannten Autofahrer angesprochen worden zu sein. Der 40-Jährige fuhr das Kind daraufhin zu seinem Elternhaus und übergab es seiner Mutter.

    Im Rahmen der Anzeigenerstattung beschrieb das Mädchen den Unbekannten als 160 bis 170 cm groß und dick. Der Mann hatte braune Augen und sprach Deutsch. Er war schwarz gekleidet, trug eine Sturmhaube und darüber eine Kapuze, ebenfalls habe er Handschuhe getragen. Das Fahrzeug wurde als schwarzer Volkswagen beschrieben, dessen Fahrersitz einen Riss an der seitlichen Sitzfläche aufweist.

    Eine spätere Anhörung des Kindes durch eine Beamtin des Kriminalkommissariats 11 führte zu dem Ergebnis, dass der gesamte Sachverhalt vorgetäuscht war. Als Grund gab die 11-Jährige an, eine Absprache mit ihrer Mutter nicht eingehalten zu haben. Beide hatten vereinbart, dass das Mädchen am Nachmittag seinen Freund in der elterlichen Wohnung treffen durfte. Statt dessen hatten sich die Kinder in einem Schnellrestaurant verabredet.

    In Zusammenhang mit einer vom geschilderten Ablauf ähnlichen Tat vom 19.11.2003 in Kerpen, sucht die Polizei nach wie vor d r i n g e n d eine Zeugin. Obwohl entsprechende Aufrufe polizeilicherseits bereits erfolgten, hat sich die Frau, die eine Straftat zum Nachteil eines 8-jährigen Jungen beobachtete, bisher bei der Polizei nicht gemeldet.

    Der geschädigte Junge hatte beschrieben, am Tattag gegen 12.55 Uhr in Höhe der Einmündung Buchenhöhe / Ginsterweg von einem Unbekannten, der zuvor in einem Auto gesessen hatte, zu Boden geworfen worden zu sein. Während der Täter mit einem Fuß auf dem Schulranzen des Kindes stand, näherte sich die Passantin. Als die Zeugin den Unbekannten ansprach, ließ dieser von seinem Opfer ab und flüchtete unerkannt.

    Nach Aussage des Kindes ging die Passantin anschließend in unbekannte Richtung davon.

    Diese Frau wird nochmals dringend gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat 11, Tel. 02233 / 52-0, in Verbindung zu setzen.

ots-Originaltext: Polizeipressestelle Bergheim

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:
Polizeipressestelle Bergheim

Dezernat VL2/ Medienkontakte VL21
Chrobok
Telefon: 02233/ 52-4211
Fax: 02233/ 52-4209

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: