Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Blutende Frau zurück gelassen

Brühl (ots) - Bei einem Streit schubste ein 18-Jähriger eine 20-Jährige derart fest gegen eine Schaufensterscheibe, dass die Scheibe zerbarst und die Frau in die Auslagen einer Bücherei fiel. Die Frau musste später in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Mann ließ die blutüberströmte Frau zurück und rannte davon.

Der Vorfall wurde der Polizei am Mittwochabend (22. Juli, 23.20 Uhr) von einem Zeugen gemeldet. Die eingesetzten Beamten fanden die schwer verletzte Frau bereits in notärztlicher Behandlung am Tatort auf der Carl-Schurz-Straße. Sie gab an, von einem ihr lediglich mit Vornamen Bekannten durch das Fenster in die Auslagen der Stadtbücherei geschubst worden zu sein. Sie wurde wegen ihrer Verletzungen in eine Kölner Spezialklinik eingeliefert.

Der Täter wurde noch in der Nacht von den eingesetzten Polizeibeamten ermittelt. Es handelt sich um einen 18-jährigen Brühler. In einer ersten Anhörung gab er an, dass er vor der Frau floh, weil er sich vor ihr fürchtete. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Unterlassener Hilfeleistung gefertigt. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen des Vorfalles melden sich bitte beim Regionalkommissariat Brühl unter 02233-520.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: