Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Krafttraining unter Polizeischutz

Kerpen (ots) - Am Montagmorgen (20. Juli) um 02.50 Uhr wurde die Polizei über Personen informiert, die blaue Mülltonnen umwarfen. Mehrere Jugendliche wurden am Tatort erwischt und flohen zunächst vor den Polizeibeamten. Das half ihnen jedoch nichts.

Frei nach dem Motto "viele Hunde sind des Hasen Tod" konnten die Polizeibeamten mit mehreren Streifenwagen drei Personen auf der Freiheitsstraße vor Hausnummer zehn erkennen, wovon zwei Personen aktiv damit beschäftigt waren, Mülltonnen umzuschmeißen. Als sie sich ihnen näherten, schmissen sie noch zwei Mülltonnen vor einen Streifenwagen. Der Fahrer konnte mit Mühe einen Zusammenstoß verhindern. Der Deckel einer Tonne wurde jedoch "überrollt" und verbog sich dabei. (Dessen Besitzer konnte nicht ermittelt werden.) Die Männer flüchteten abermals. Dennoch konnten alle festgenommen werden. Die 16, 17 und 18 Jahre alten Personen hatten im Bereich der Straßen "Auf dem Bauer", Schützenstraße, Amsterdamer - und Antwerpener Straße annähernd 50 blaue Mülltonnen umgeworfen. Deren Inhalt wurde dabei teilweise auf der Straße verteilt. Ob die Jugendlichen und der Heranwachsende aufgrund überschüssiger Kräfte diesen Unsinn anstellten, erschließt sich dem Verfasser der Meldung nicht. Dass sie ihre Kräfte jedoch sinnvoll einzusetzen wissen, ergibt eine andere Tatsache: Sie stellten alle Tonnen unter "Polizeischutz" wieder auf und sammelten den -auf den Straßen verstreuten- Müll wieder auf. Die Motivation hierzu dürfte darin bestanden haben, dass sie es hätten bezahlen müssen, wenn es von einer Firma hätte erledigt worden wäre. Darüber hinaus erhielten sie eine Anzeige wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Belästigung der Allgemeinheit und Verstößen gegen das Lärmschutzgesetz. Die Streifenwagenfahrt nachhause folgte beim dem 18-Jährigen zur Feststellung seiner Personalien, er führte keinen Ausweis mit und bei den beiden Jugendlichen aus Informationspflicht den Erziehungsberechtigten gegenüber.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: