Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Streifenwagen der Polizei an Verkehrsunfällen beteiligt

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Am Samstag (21. Februar) und Montag (23. Februar) waren zwei Funkstreifenwagen der Polizei Kreises an Verkehrsunfällen beteiligt. Die Ermittlungen zu den Unfallursachen dauern an. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt. Es entstand Sachschaden von mehreren 10.000 Euro.

Am Samstag um 20.35 Uhr überholte ein 40-jähriger Polizeibeamter mit seinem Funkstreifenwagen auf der Landstraße 277 in Kerpen eine Fahrzeugkolonne. Aus der Kolonne heraus bog ein 58-Jähriger in Höhe der Sindorfer Mühle nach links ab. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Linksabbieger hatte nach eigen Angaben den Blinker gesetzt, der Funkstreifenwagenfahrer hatte dies nach eigenen Angaben nicht erkannt. Die Ermittlungen laufen zurzeit unter den Überschriften: Fehler beim Abbiegen und Überholen bei unklarer Verkehrslage. Der Gesamtsachschaden beläuft sich in diesem Fall auf mindestens 14.000 Euro.

Einen Sachschaden von mehr als 40.000 Euro und drei leicht verletzte Personen zog der Verkehrsunfall von Rosenmontag (17.30 Uhr) in Bergheim nach sich. Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr eine Streifenwagenbesatzung die Landstraße 276 aus Richtung Bergheim in Richtung Bundesautobahn 61. Am Einsatzfahrzeug war nach Zeugenangaben das Blaulicht eingeschaltet. Die beiden 36-jährigen Polizeibeamtinnen befanden sich auf der Fahrt zu einem Einsatzort. An der Kreuzung Leipziger Straße musste die Polizeibeamtin das Rotlicht der dortigen Lichtzeichenanlage beachten. Nach Angaben eines Zeugen hielt sie deshalb kurz an der Haltlinie an und fuhr anschließend weiter. Ein PKW-Fahrer (40 Jahre) kam zu diesem Zeitpunkt von rechts aus der Leipziger Straße und wollte bei Grünlicht geradeaus weiterfahren. Er sah den Funkstreifenwagen nicht. Es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß. Alle drei Unfallbeteiligen wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die den Unfallhergang beobachteten, werden gebeten, sich mit dem Verkehrskommissariat in Verbindung zu setzen, Telefon: 02233-520.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: