Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Wohnungseinbrüche

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Von Freitag (30. Januar) bis Sonntag (01. Februar) wurde 15 mal in Wohnungen eingebrochen.

Am Sonntag (01. Februar) zwischen 18:00 Uhr und 18:50 Uhr wurde in Erftstadt auf der Gartenstraße eingebrochen. Die Täter brachen das Esszimmerfenster auf. Gegen 18:50 Uhr kamen die Geschädigten nach Hause. Ihnen kam ihr eigenes Fahrzeug aus der Garage entgegen. Die Einbrecher hatten neben einem Laptop und Schmuck auch die Fahrzeugschlüssel des Porsche 911 entwendet. Die Diebe konnten unerkannt flüchten. Eine durch die Polizei eingeleitete Fahndung verlief negativ. Der Porsche ist graufarben und hat das Kennzeichen BM-JF 152.

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 31 unter der Rufnummer 02233/52-0.

Ein weiterer Einbruch in Erftstadt war In der Aue (Tatzeit: Sonntag, 11:00 Uhr bis 20:45 Uhr). In Wesseling wurde am Freitag (30. Januar) in der Kastanienallee zwischen 09:15 Uhr und 12:00 Uhr eingebrochen. In Kerpen wurden von Freitag (30. Januar), 15:30 Uhr bis Samstag (31. Januar), 15:30 Uhr vier Wohnungseinbrüche in der Cyriakusstraße, Ursfelder Straße, Heideweg und Gerat-von-Bure-Straße gemeldet. In Frechen wurden von Freitag, 19:00 Uhr bis Sonntag, 11:10 Uhr drei Einbrüche gemeldet; Grüner Weg, An der Waidmaar und Geibelstraße. In Pulheim wurde in der Zeit von Freitag, 13:45 Uhr bis Samstag, 18:15 Uhr zwei Einbrüche in der Glessener Straße und der Langgasse gemeldet. Für Bergheim wurden von Freitag, 20:00 Uhr bis Sonntag, 15:30 Uhr drei Wohnungseinbrüche gemeldet; Berliner Ring, Koppelsweg und Im Wohnpark. In allen Fällen wurden entweder Fenster oder Terrassentüren aufgebrochen. Entwendet wurden Schmuck, Bargeld, eine Geldbörse mit EC-Karte und Krankenkarten.

Präventionshinweis: Sichern Sie Ihre Fenster und Terrassentüren gegen das herkömmliche Aufhebeln (über 90 % aller Fälle!!!) zusätzlich durch geprüfte Schlösser oder andere Verriegelungen, zum Beispiel mit Pilzkopfbeschlag. Das Nachrüsten richtet sich nach der DIN 18104, und sollte nur mit Produkten erfolgen, die nach DIN oder VdS geprüft sind. Listen dieser Produkte können bei der Kriminalpolizeilichen Beratung angefordert werden. Wichtig hierbei ist auch die Montage. Ein gutes Schloss ist nur dann ein gutes Schloss, wenn es auch ausreichend fest am Element befestigt ist. Nehmen Sie Einfluss auf den Entschluss des Täters. Erwecken Sie den Eindruck, dass Ihr Haus bewohnt ist, auch wenn Sie nicht zu Hause sind. Setzen Sie Schaltuhren zwischen Steckdose und Lampen oder auch zwischen Steckdose und Radio oder Fernseher. Weitere Hinweise erfahren Sie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kommissariats Kriminalitätsprävention / Opferschutz bei der Kriminalpolizeilichen Beratung in Hürth. Lassen Sie sich kostenlos und neutral beraten, Tel.: 02233 / 52 - 4816 oder - 4817.

Besuchen Sie uns auch im Internet: www.polizei-rhein-erft-kreis.de

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: