Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Mann misshandelte wiederholt seine Ehefrau

Pulheim (ots) - In seine eigene Wohnung hatte der 40-Jährige seine 37-jährige von ihm getrennt lebende Frau gebeten. Dort wurde sie körperlich schwer misshandelt.

Die Eheleute leben seit fast einem Jahr getrennt in unterschiedlichen Wohnungen. Am Pfingstsonntag (12. Mai) gelang es dem Mann, die Frau zu einem Treffen zu überreden. Er hielt sie später unter Anwendung massiver Gewalt über mehrere Stunden fest. Dem Opfer gelang am Pfingstmontag in einem unbeobachteten Moment die Flucht. Die Frau verständigte die Polizei.

Die Polizeibeamten trafen sie im Krankenhaus an. Die dortigen Ärzte erklärten, dass das Opfer lebensgefährlich verletzt sei. Sie hat massivste Verletzungen, die auf Gewalteinwirkungen zurückzuführen sind. Die Frau schwebt nach Behandlung auf der Intensivstation nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Polizeibeamten trafen anschließend den Täter in seiner Wohnung an. Diese liegt in einem Dreifamilienhaus Am Grünen Weg. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Wohnung wies deutliche Spuren auf, die auf Auseinandersetzungen schließen lassen.

Gefunden wurden in der Wohnung falsche, auf den Täter ausgestellte italienische Personaldokumente. Dem Mann wurden zwei Blutproben entnommen, da der Verdacht besteht, dass er unter Alkohol- und /oder Betäubungsmitteleinfluss stand. Es selbst ist Deutscher und in Köln geboren. Gegen ihn hatte die Frau bereits schon einmal Anzeige erstattet. Damals hatte er sie nach ihren Angaben misshandelt und eingesperrt.

Ein Richter am Amtsgericht Bergheim erließ heute (15. Mai) einen Untersuchungshaftbefehl. Zur Zeit befindet sich der Beschuldigte in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt und wird dort untersucht. Dort wird ihm der Haftbefehl verkündet. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Zeugen, die am 13. Mai in der Zeit von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr verdächtige Wahrnehmungen im Bereich des Tatortes Am Grünen Weg in Pulheim machten, werden gebeten sich unter 02233-520 beim Kriminalkommissariat 11 in Hürth zu melden.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 
Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: