Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Eine Festnahme, zwei Führerscheine beschlagnahmt, Schwerpunkteinsatz der Polizei zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen

Rhein-Erft-Kreis (ots) - In einer gezielten Aktion wurden in der Nacht zum Sonntag (11. November) 677 Fahrzeugführer überprüft. Die Unfallursachen Drogen/Alkohol und überhöhte Geschwindigkeit standen im Blickpunkt des Interesses der Polizei. Bei Geschwindigkeitsmessungen zwischen 20.00 Uhr und 04.00 Uhr wurden 259 Messungen vorgenommen. Sechs Fahrzeugführer mussten ein Verwarngeld bezahlen, weitere sechs erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Der Schnellste fuhr 28km/h zu schnell. Von 418 kontrollierten Fahrzeugführern fielen fünf dadurch auf, dass sie unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol ihr Fahrzeug führten. Einen Fahrzeugführer erwartet wegen Alkoholeinfluss eine Ordnungswidrigkeitenanzeige, gegen zwei weitere wird wegen Drogeneinfluss ermittelt. Bei zwei anderen Fahrzeugführern war der Alkoholpegel im Blut so hoch, dass Strafanzeigen wegen Trunkenheit am Steuer vorgelegt wurden und die Führerscheine einbehalten worden sind. Außerdem wurden bei den Kontrollen 33 Verwarngelder erhoben und zwei Anzeigen vorgelegt. Eine Person wurde festgenommen. Gegen sie lag ein Haftbefehl vor. Auch Radfahrer wurden in die Kontrollen einbezogen. Fünf von Ihnen mussten ein Verwarngeld bezahlen, weil sie bei Dunkelheit ohne Licht unterwegs waren. Rückfragen bitte an: Landrat Rhein-Erft-Kreis Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung Abteilungsstab, Dezernat 3 Polizeipressestelle Telefon: 02233- 52 -  3305 Fax: 02233- 52 -  3309                                               Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de   Außerhalb der Geschäftszeiten: Telefon: 02233-  52 -  0 Fax:      02233- 52 - 3409  Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: