Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Sieben Wohnungseinbrüche in 24 Stunden - Rhein-Erft-Kreis

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - Sieben Einrüche in Häuser und Wohnungen registrierte die Polizei gestern (30. Oktober) im Rhein-Erft-Kreis. Die meisten der Einbrüche passierten zwischen gestern Morgen und gestern Abend.

    Fast immer brachen die Einbrecher zum Garten liegende Terrassentüren oder Fenster auf. In den Wohnungen durchsuchten sie häufig alle Räume, zogen Schubladen heraus, durchwühlten die Schränke und stahlen Bargeld, Schmuck und Elektronikgeräte.

    In Hürth auf dem Breitenbendener Weg hebelten die Täter eine auf kipp stehende Terrassentür einer Wohnung auf und entwendeten einen Fotoapparat. Als die Bewohner am Abend nach Hause kamen, standen auch die Türen des Schlafzimmerschranks auf.

    Bei einem Einbruch in einen Bungalow in Kerpen auf dem Kerpener Weg brachen die Täter ebenfalls die Terrassentür auf. Sie wurden offensichtlich durch den gegen 19.00 Uhr nach Hause kommenden Hauseigentümer gestört. Ihm fiel auf, dass eine durch einen Bewegungsmelder gesteuerte Außenlampe der Terrasse noch leuchtete.

    Auf Bargeld und Schmuck hatten es die Täter bei zwei Einbrüchen in einen Bungalow auf der Nagelschmiedstraße und in eine Wohnung auf der Hauptstraße in Pulheim abgesehen. Auf der Nagelschmiedstraße traten die Einbrecher zunächst ein Gartentor ein. Anschließend brachen sie das Schlafzimmerfenster des Bungalows auf. Im Haus durchsuchten die Täter sämtliche Möbelstücke und Behältnisse. Große Mühe machten sich die Einbrecher bei einem Einbruch in eine im ersten Stock liegenden Wohnung auf der Hauptstraße. Mit einer Leiter, die sie im Hof des Gebäudes fanden, kletterten sie über einen Schuppen und ein Plexiglasdach an ein Fenster der Wohnung. Das hebelten die Täter auf und stahlen aus der Wohnung Bargeld.

    In der Heinrich-Höschler-Straße in Frechen hebelten Einbrecher die Terrassentür einer Erdgeschosswohnung auf. Aus der Wohnung entwendeten sie nach ersten Feststellungen Schmuck, hochwertige Armbanduhren und eine Pelzjacke.

    Zweimal schlugen Einbrecher in Bergheim zu. Gegen 02.00 Uhr heute Morgen (31.Oktober) klingelte der Wecker des Bewohners einer Doppelhaushälfte auf der Zievericher Straße. Kurz darauf hörte der Mann ein lautes Geräusch. Als er wenig später sein Haus verlassen wollte, stellte er fest, dass unbekannte Täter die Schlossblende seiner Haustür abgeschraubt und den Schließzylinder beschädigt hatten. Um auf das Grundstück eines Einfamilienhauses an der Heinemanstraße zu gelangen, schnitten bisher unbekannte Täter ein Loch in einen Gartenzaun. Auch dort gelang es den Einbrechern nicht, in das Haus einzubrechen.

    Das Kriminalkommissariat 31 der Rhein-Erft-Kreis-Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder dem Verbleib der Beute machen können, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, Telefon: 02233-520.

    Präventionshinweise:

    Sichern Sie Ihre Fenster und Terrassentüren gegen das herkömmliche Aufhebeln (über 90 % aller Fälle!!!) zusätzlich durch geprüfte Schlösser oder bessere Verriegelungen, zum Beispiel mit Pilzkopfbeschlag. Das Nachrüsten richtet sich nach der DIN 18104, und sollte nur mit Produkten erfolgen, die nach DIN oder VdS geprüft sind. Listen dieser Produkte können bei der Polizeilichen Beratungsstelle angefordert werden. Wichtig hierbei ist auch die Montage. Ein gutes Schloss ist nur dann ein gutes Schloss, wenn es auch ausreichend fest am Element befestigt ist.

    Schließen Sie beim Verlassen des Hauses oder der Wohnung immer Fenster und Türen ab.

    Nehmen Sie Einfluss auf den Entschluss des Täters. Erwecken Sie den Eindruck, dass Ihr Haus bewohnt ist, auch wenn Sie nicht zu Hause sind. Setzen Sie Schaltuhren zwischen Steckdose und Lampen oder auch zwischen Steckdose und Radio oder Fernseher.

    Verständigen Sie bei verdächtigen Beobachtungen immer die Polizei.

    Weitere Hinweise erfahren Sie von der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kommissariat Kriminalitätsvorbeugung / Opferschutz in Hürth. Lassen Sie sich kostenlos und neutral beraten, Tel.: 02233 / 52 - 4816 oder - 4817.


Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon:  02233- 52 -  3305
Fax:         02233- 52 -  3309                                              
Mail:        dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon:  02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: