Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Zuerst mit LKW in der Unterführung stecken geblieben dann geflüchtet

Kerpen (ots) - Beim Versuch die Bahnunterführung Herrenstraße zu passieren, beschädigte ein LKW-Fahrer seinen LKW erheblich. Der 55-jährige Kölner war Gesternnachmittag (03. September) um 15.10 Uhr in Kerpen-Sindorf in Richtung Weyerstraße unterwegs. Er unterschätzte die Höhe der Unterführung. Er prallte mit dem Dach des Laderaums gegen die Brücke. Dabei beschädigte er das Bauwerk und ein Warnschild leicht. Am LKW entstand erheblicher Sachschaden. Der LKW-Fahrer begutachtete den Schaden, wendete und verließ die Unfallstelle. Eine aufmerksame Zeugin informierte die Polizei. Der LKW-Fahrer wurde von der Streifenwagenbesatzung in der Nähe der Unfallstelle angetroffen. Nun erwartet den Kölner eine Strafanzeige wegen Verkehrsunfallflucht. Die Polizei rät jedem Beteiligten bei Verkehrsunfällen unverzüglich dem Geschädigten oder der Polizei die Unfallbeteiligung mitzuteilen. Ein Zettel an der Windschutzscheibe ist dabei nicht ausreichend. Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Abteilungsstab, Dezernat 3 -Pressestelle- Bonnstraße 112 50354 Hürth Telefon: 02233-52-3305 oder 02233-52-0 Fax: 02233-523309 E-Mail:Dez3.BM@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: