Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT

10.08.2005 – 11:21

DIE ZEIT

Schriftsteller Kumpfmüller kritisiert "Opfer"-Mentalität im Osten

    Hamburg (ots)

Der Schriftsteller Michael Kumpfmüller kritisiert in der Debatte über den neunfachen Babymord in Frankfurt/Oder die "Opferhaltung" im Osten Deutschlands. Der ZEIT sagt er: "Der Osten ist das Opfer, in der Fremdwahrnehmung nicht weniger als in der Eigenwahrnehmung, und das seit Jahrzehnten." Diese Haltung ist für Kumpfmüller "nicht einfach ein harmloses Ding, sondern eine Zeitbombe ... Der Status als Opfer wird zum Fetisch. Wer den Opferstatus infrage stellt, erntet Aggression."

    Michael Kumpfmüller ist der Autor des Romans "Durst", der eine zweifache Kindstötung in Frankfurt/Oder zum Thema hat.

    Den kompletten Beitrag der ZEIT Nr. 33 vom 11. August 2005 senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse-und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT
Weitere Meldungen: DIE ZEIT