DIE ZEIT

Dubai: Vier Milliarden Dollar für ein künstliches Paradies

    Hamburg (ots) - Der Scheich von Dubai, Rashid Al Maktoum, will mit
seinem Sohn Mohammed eine Vision verwirklichen. Die künstliche Insel
"Palm Island" wird aus 80 Millionen Kubikmeter Stein und Sand ins
Meer platziert werden, so DIE ZEIT in ihrer neuen Ausgabe. Sie soll
zu einer Oase mit 1000 Villen, 3000 Appartements, Yachthafen,
Golfplatz und einigen Hotels werden. Das Projekt wird etwa vier
Milliarden Dollar kosten und in vier Jahren fertig gestellt und vom
Mond aus sichtbar sein.
    
    Gebaut wird "Palm Island" von 5000 Arbeitern aus Indien, Pakistan,
Iran und Bangladesch, deren Verdienst 300 Euro monatlich beträgt. Die
Arbeiter aus den Dritte-Welt-Ländern dürfen ihre Familien aber erst
bei einem Einkommen von Euro 1.500 an ihre Arbeitsstelle nachreisen
lassen.
    
    
    Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 9, EVT 21.02.2002) zu
    dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                        
                  
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena
Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: