DIE ZEIT

"Wir müssen das ZDF befreien"
Markus Schächter, ZDF-Programmdirektor, in der ZEIT

    Hamburg (ots) - Markus Schächter, Programmdirektor des ZDF,
bewirbt sich für das Amt des Intendanten. Sollte er am 18. Januar
2002 gewählt werden, will er sich verstärkt um die strukturelle
Reform des ZDF kümmern. "Das ZDF muss sich aus der Isolation eines
Einkanalsenders befreien", sagt er in der neuen Ausgabe der
Wochenzeitung DIE ZEIT.
    
    Schächter: "Das ZDF ist als Einkanalsender der einzige
Wettbewerber ohne Senderfamilie und komplementäre Angebote. Uns
fehlen die Marketingmöglichkeiten einer Cross-Promotion-gestützten
Kommunikation. ... Grundsätzlich ist die Moderatorensuche für uns
nicht immer leicht, da wir nicht über Ressourcenbreite verfügen wie
etwa die ARD mit ihren dritten Programmen." Eine Lösung des Problems
sieht Schächter in einem zweiten Kanal für das ZDF.
    
    Das ZDF, so Markus Schächter, müsse vor allem die Chancen der
Digitalisierung nutzen: "Für eine digitale Zeit müssen wir
komplementäre Partner suchen, die das Hauptprogramm stützen und eine
Programmvielfalt gestalten lassen. Unsere digitalen Kanäle sind eine
erste konzeptionelle Antwort auf die Einkanalproblematik." Schächter
weiter: "Bei den reduzierten Mitteln, die uns zur Verfügung stehen,
können wir uns allerdings nicht alle Wünsche erfüllen, zum Beispiel
einen ZDF-Kulturkanal."
    
    Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 2, EVT 03.01.2002) der
nachfolgenden Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
    
    
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena
Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: