DIE ZEIT

Plädoyer, keine weiteren Terrorgruppen groß zu ziehen
Antje Vollmer spricht sich gegen amerikanischen Militärschlag aus

    Hamburg (ots) - Vor einer militärischen Reaktion auf die Terrorangriffe in den USA warnt Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer. So werde nur die Entstehung von neuem Terrorismus gefördert, sagt die Grünen-Politikerin in einem Interview  in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. Darüber hinaus seien die europäischen Demokratien angesichts dessen, was ihre Gesellschaften zu tragen bereit sind, auch nicht der Lage, sich an einem Krieg gegen Terroristen zu beteiligen.          Mit Blick auf die Unterstützung, die Gruppierungen wie die Taliban und die UCK lange Zeit im Westen genossen haben, spricht Antje Vollmer von einem "Zauberlehrlingseffekt" und plädiert dafür, in Zukunft keine weiteren Terrorgruppen groß zu ziehen. Außerdem solle ein internationaler Gerichtshof sich jener ungelösten Konflikte annehmen, in denen die streitenden Parteien Zuflucht zu terroristischen Strategien nehmen.

    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr.39/2001 mit
    Erstverkaufstag am Donnerstag, 20. September 2001, ist unter
    Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der Wortlaut  
    des ZEIT-Interviews kann angefordert werden.
                                        
                        
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen steht Ihnen
Elke Bunse, Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax -558,
e-mail:bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de) gern zur Verfügung

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: