Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

19.12.2000 – 10:00

DIE ZEIT

DIE ZEIT: Helmut Born, Generalsekretär des Bauernverbandes: Gentechnik auf deutschen Äckern vorläufig nicht notwendig

    Hamburg (ots)

Der Bauernverband hält den Einsatz von Gentechnik auf deutschen Äckern zumindest vorläufig für nicht notwendig. Allein mit konventioneller Züchtung ernte ein Bauer hierzulande dreimal soviel Weizen pro Hektar wie ein Kollege in den amerikanischen Great Plains, erklärte der Generalsekretär des Verbandes, Helmut Born,  im Interview in der jüngsten Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Wenn wir uns über Wettbewerb unterhalten, brauchen wir uns nicht zu verstecken."

    Gelassen verfolgten die Landwirte deshalb die Verhandlungen, die Bundeskanzler Gerhard Schröder derzeit mit Vertretern der Pflanzenzüchter führt, um die Verbraucher für die sogenannte grüne Gentechnik zu gewinnen. Selbst wenn es nicht zu dem geplanten Moratorium käme, würden sich für die Landwirte nicht unmittelbar Nachteile ergeben, meinte Born, dessen Verband im neuen Jahr in die Gespräche eintritt. "Kurzfristig gibt es überhaupt keinen Anlass zur Sorge".

    Allerdings warnte der Agrarexperte vor den langfristigen Folgen eines Boykottes: "Wir müssen schon aufpassen, dass wir uns nicht in eine Ecke manövrieren, in der wir nicht mehr mitkriegen, was die Technik an Vorteilen bietet", so Helmut Born. Getreidesorten, die mit kargem Boden oder wenig Regen auskämen, wären für die Menschen in Asien, Lateinamerika und Afrika ein echter Gewinn, gab er zu bedenken.

    Um für die Bauern bezahlbar zu sein, müsste das Saatgut dann allerdings von Pflanzenzüchtern aus der Region kommen. Sie könnten sich auch besser auf die Bedürfnisse vor Ort einstellen "als die großen Zuchtunternehmen aus Amerika und Europa."


    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 52/2000 mit  
    Erstverkaufstag am Mittwoch, 20. Dezember 2000 ist unter
    Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der
    Wortlaut des ZEIT-Textes kann angefordert werden.      
                  
              
ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen steht Ihnen das Team der ZEIT-Presse- und Public
Relations Elke Bunse (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:
bunse@zeit.de) und Victoria Johst (Tel. 040/3280-303, Fax-570,
e-mail:johst@zeit.de) gern zur Verfügung.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung