Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

28.06.2000 – 11:11

DIE ZEIT

Umweltbewusstsein der Deutschen vieler stärker als angenommen: DIE ZEIT über eine unveröffentlichte repräsentative Emnid-Umfrage des Marburger Professors Udo Kuckartz im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA)

    Hamburg (ots)

    94 Prozent der Deutschen halten Umweltschutz für "sehr wichtig" oder für "eher wichtig"

    Die Deutschen werden wieder umweltbewußter. Das berichtet die ZEIT
unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte repräsentative
Umfrage, die der Marburger Universitätsprofessor Udo Kuckartz und das
Emnid Institut auf repräsentativer Basis im Auftrag des
Umweltbundesamtes (UBA) durchgeführt haben. 94 Prozent der Deutschen
halten den Umweltschutz danach für "sehr wichtig" oder für "eher
wichtig". Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hält die bestehenden
Umweltgesetze für unzureichend und 67 Prozent meinen, dass die
Politiker "viel zu wenig für den Umweltschutz tun". Der Vergleich mit
den Ergebnissen früherer Befragungen lasse eine deutliche Trendwende
bei den umweltorientierten Einstellungen erkennen, berichtet DIE
ZEIT: So meinen mittlerweile 59 Prozent der Befragten, dass die
Grenzen des Wachstums erreicht oder überschritten seien; 1998 waren
es erst 50 Prozent. 62 Prozent glauben, dass eine Umweltkatastrophe
droht, "wenn wir so weitermachen wie bisher" (1998: 56 Prozent).
    
    Obwohl 60 Prozent der Befragten ihr grundsätzliches Einverständnis
mit Ökosteuern zu Protokoll geben, trifft die von der rot-grünen
Bundesregierung durchgesetzte ökologische Steuerreform in der
Bevölkerung auf großes Unverständnis. Sie gilt als sozial ungerecht
und als wenig hilfreich für die Lösung der Umweltprobleme. Dabei
wären zwei Drittel der Deutschen sogar bereit, Abstriche von ihrem
Lebensstandard zu machen, um die Umwelt zu schützen. Eine knappe
Mehrheit von 51 Prozent befürwortet befristete Tempobeschränkungen
gegen den Sommersmog.
    
    Die Auswertung der Antworten auf die offene Frage nach den zwei
wichtigsten aktuellen Problemen ergab zum Zeitpunkt der Befragung
(Januar/Februar 2000) folgende Rangfolge: Arbeitsmarkt 58 Prozent;
Vertrauensverlust der Politik/Spendenaffäre 19 Prozent. Der
Umweltschutz folgt mit 16 Prozent fast gleich auf mit dem Thema
Rentenpolitik/Sozialpolitik.  
    
    Diese Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 27/2000 mit Erstverkaufstag am
Donnerstag, 29. Juni 2000 ist unter Quellen-Nennung DIE ZEIT zur
Veröffentlichung frei. Der Wortlaut des ZEIT-Interviews kann
angefordert werden.
    
    
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Für Rückfragen steht Ihnen das Team der ZEIT-Presse- und Public
Relations Elke Bunse (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:
bunse@zeit.de) und Victoria Johst (Tel. 040/3280-303, Fax-570,
e-mail: johst@zeit.de) gern zur Verfügung.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: DIE ZEIT