Bundesärztekammer

Montgomery: "Bund und Länder müssen an einem Strang ziehen" - Bundesärztekammer fordert konzertierte Aktion zur Rettung der Krankenhäuser

    Berlin (ots) - Die Bundesärztekammer hat an die Gesundheitsminister der Länder und das Bundesgesundheitsministerium appelliert, die Finanznot der Krankenhäuser zu beseitigen. "Wenn jetzt nicht endlich die Patientenversorgung zum Maßstab der Dinge gemacht wird, bluten die Krankenhäuser aus. Bund und Länder sind gemeinsam gefordert, die Finanzierung der Krankenhäuser dauerhaft zu sichern. Die Krankenhäuser dürfen dabei keinesfalls zwischen die Mühlsteine eines Parteienkonfliktes von Bund und Ländern geraten. Mit der Politik der Lippenbekenntnisse muss endlich Schluss sein, wir brauchen Lösungen statt Streit", sagte der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Dr. Frank Ulrich Montgomery, anlässlich der Gesundheitsministerkonferenz in Plön.

    Die vom Bundesgesundheitsministerium vorgeschlagene Entlastung der Krankenhäuser reiche bei weitem nicht aus, um den drohenden Exitus vieler Kliniken abzuwenden. "Die Rücknahme des Sanierungsbeitrages war längst überfällig und auch der Wegfall der Anschubfinanzierung für die integrierte Versorgung ist keine adäquate Kompensation für die finanziellen Defizite der Krankenhäuser. Wir brauchen eine konzertierte Aktion zur Rettung der Krankenhäuser. Hier müssen der Bund und die Länder an einem Strang ziehen", forderte Montgomery. Dringend notwendig sei ein Sofortprogramm zur Stabilisierung der Krankenhausversorgung. "Das Sofortprogramm muss die Budgetierung beenden und den Krankenhäusern eine realistische Refinanzierung ihrer Aufgaben ermöglichen."

Pressekontakt:
Pressestelle der deutschen Ärzteschaft, Tel. 030/400456-700

Original-Content von: Bundesärztekammer, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesärztekammer

Das könnte Sie auch interessieren: