WDR Westdeutscher Rundfunk

Hugo Egon Balder sagt "Ich stelle mich" - im WDR Fernsehen mit Sandra Maischberger

Köln (ots) -

Ist er der Urvater des Schmuddelfernsehens, ein treuloser Frauenheld,
zynisch und sexistisch, ein mittelmäßiger Theaterschauspieler? Oder 
ist Hugo Egon Balder der innovativste deutsche Fernsehmacher, 
authentisch und schlagfertig, ein hochtalentierter Pianist und 
Drummer, der letzte Kult-Entertainer?
Das sind nur einige der Fragen, auf die Sandra Maischberger in "Ich 
stelle mich" (Sonntag, 9. Juli 2017, 21.45 Uhr, WDR Fernsehen) 
gemeinsam mit ihrem Gast, der TV-Legende Hugo Egon Balder, Antworten 
finden will. 

Sein Lebenslauf füllt Bände. Balder war Schlagzeuger, Schauspieler, 
Sänger, Moderator, Stand-Up-Kabarettist und Produzent zahlreicher 
TV-Formate. Grandioses Scheitern gehört da zwangsläufig mit dazu. 
Balder bekennt offenherzig: "Flops sind die Regel. Man muss ja alles 
mal ausprobieren. Wenn es nicht klappt, macht man was anderes." Mit 
einer Sache ist er jedoch nie warm geworden, dem deutschen Schlager: 
"Ich konnte nie deutschen Schlager machen. Ich kann das auch heute 
nicht, diese ganzen Lieder über Liebe und Triebe, das geht mir alles 
auf den Keks."

Ernsthaft wird Balder bei der Erinnerung an seine Mutter. Sie wurde 
als deutsche Jüdin in der NS-Zeit nach Theresienstadt deportiert und 
entkam nur knapp dem Massenmord in Auschwitz. Balder erinnert sich, 
was es in ihm auslöste, als er später ihren Judenstern in Händen 
hielt. "Damit habe ich nicht gerechnet. Meine Mutter wollte nie 
darüber sprechen. Wenn man dann so eine Kiste aufmacht und darin 
liegt das Ding, ist das ein sehr komischer Moment. Ich würde gern 
wissen, warum sie ihn aufgehoben hat."

In der Rubrik "Ein Satz zu..." unterstreicht Balder seine politische 
Affinität zum Liberalismus: "Christian Lindner finde ich toll. Ich 
überlege, ob ich in die FDP eintrete. Ernsthaft." Und: Balder ist 
Lebemensch. Was ihn daher auf die Palme bringt, ist eine um sich 
greifende Verbotskultur. Balder spitzt es zu: "Früher hatten wir Sex,
Drugs und Rock´n´Roll. Heute haben wir Rauchverbot, Frauenquote und 
Laktoseintoleranz." Sebastian Frankenberger, Deutschlands 
bekanntester Verfechter für Rauchverbote, will Balder im Duell zur 
Abstinenz verführen. Mit Erfolg?

Zu Gast im Studio: Jacky Dreksler, mit dem Balder eine 
jahrzehntelange Freundschaft verbindet. Gemeinsam entwickelten sie 
Gags und Sketche für "Samstag Nacht". Außerdem: Pete York, legendärer
Drummer der Spencer Davis Group, mit dem Balder in ein Drumbattle 
geht. Balder über York: "Er ist der größte Drummer, den ich kenne."

"Ich stelle mich" mit Sandra Maischberger ist seit 2014 in 
unregelmäßigen Abständen im WDR Fernsehen zu sehen und knüpft an die 
legendäre Interviewsendung mit Claus Hinrich Casdorff an. "Ich stelle
mich" ist eine Produktion des WDR in Zusammenarbeit mit der Vincent 
TV GmbH. Redaktion WDR: Christian Wagner.


Aktuelle Fotos finden Sie unter ARD-Foto.de.
 

Pressekontakt:

WDR Pressdesk
0221 / 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: