WDR Westdeutscher Rundfunk

MONITOR: Tödliche Gefahren auf Kinderspielplätzen - Schwere Sicherheitsmängel an Spielgeräten

    Köln (ots) - Immer häufiger kommt es in Deutschland zu tödlichen
Unfällen auf Spielplätzen, weil immer mehr Spielgeräte gefährliche
Sicherheitsmängel aufweisen. Das berichtet das ARD-Magazin MONITOR in
seiner morgigen Sendung (Das Erste, Donnerstag, 16. Mai 2002, 20.15
Uhr).
    
    In Zusammenarbeit mit dem TÜV Berlin-Brandenburg überprüfte
Monitor deshalb Spielplätze in mehreren Bundesländern. Das Ergebnis
der Untersuchungen ist erschreckend. So fand der Sicherheitsingenieur
Wolfgang Rüttinger (TÜV Berlin-Brandenburg) verfaulte Holzmasten, die
Geräte zum Einsturz bringen können, gefährliche Lücken an Rutschen,
in denen sich die Kordeln von Anoraks verfangen können, abgenutzte
Aufhängungen von Kinderschaukeln und ungenügender Fallschutz an
Kletterspielgeräten. Die Vielzahl der Mängel überraschte selbst den
Gutachter.
    
    Rüttinger kritisiert, dass "die Eigentümer die Gefahr
unterschätzen und manche es einfach darauf ankommen lassen und gar
nicht prüfen lassen, obwohl dies Vorschrift ist." Dies findet
Rüttinger unverantwortlich, zumal es allein in Berlin mehrere
Todesfälle gab. "Die vier tödlichen Unfälle in den letzten Jahren,
die in Berlin passierten, sind alle auf technische Mängel
zurückzuführen, die bei einer Prüfung hätten entdeckt werden müssen."
    
    Trotzdem werden zahlreiche Spielplätze überhaupt nicht oder nur
unzureichend auf Sicherheitsmängel überprüft. Dies bestätigt auch der
Gerichtsgutachter Heinz Münstermann. Er erklärt die mangelhaften
Prüfungen mit der Finanznot vieler Kommunen. "Mehr Arbeit, weniger
Personal und noch weniger Geld. Das führt einfach dazu, dass sich die
zuständigen Leute auf dem Bauhof total überfordert fühlen und manche
Arbeiten nicht mehr durchführen." Für besonders gefährlich hält
Münstermann sogenannte Piratentürme. Dabei handelt es sich um
Spielgeräte, die auf nur einem Holzmast stehen. Durch mangelhafte
Wartung wurden bereits mehrere Kinder von umstürzenden Masten
erschlagen. Münstermann fürchtet: "Wenn so nachlässig mit der Wartung
umgegangen wird, wie offensichtlich in der letzten Zeit, befürchte
ich das Schlimmste."
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen:
Annette Metzinger
WDR-Pressestelle
Tel. 0221/220-2770

Redaktion Monitor,
Telefon 0221/220-3124, -3125, -3126

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: