WDR Westdeutscher Rundfunk

Das Erste
Plusminus
Dienstag, 18. Juli 2000, 21.55 Uhr

    Köln (ots) -          PLUSMINUS          Funkanlagen legen Autos lahm     Autohersteller verschweigen Gefahr gegenüber Kunden          Die Zahl der Autopannen wächst, die durch elektro-magnetische Wellen ausgelöst werden. Modelle nahezu aller Autohersteller sind von diesem Problem betroffen. Das ARD-Wirtschaftsmagazin PLUSMINUS fand Datenfunkanlagen in Banken und Apotheken sowie drahtlose Lautsprecher-systeme, die die Wegfahrsperre an Autos aktivierten oder die Türen verriegelten. Der Grund für diese Ausfälle: Die meisten Autohersteller nutzen für Fernbedienungen und Wegfahrsperren die kostenlose Funkfrequenz mit 433 Megahertz. Die Autoproduzenten könnten das Problem durch den Erwerb anderer kostenpflichtiger Funkfrequenzen lösen, schrecken aber vor den Kosten zurück. Lediglich zwei Autohersteller gaben gegenüber dem Wirtschaftsmagzin das Problem zu.          Gegenüber betroffenen Kunden bestreiten die Hersteller bislang, dass ein technischer Mangel an ihren Automodellen vorliegt. Von PLUSMINUS befragte Experten kritisieren das Verhalten der Autokonzerne als "unverantwortlich".

    Der Elektronikexperte eines deutschen Autokonzerns gab gegenüber der ARD zu, dass die Hersteller immer stärker unter Druck geraten, da die Zahl der störenden elektronischen Geräte und Bauteile immer mehr zunimmt. So können CD-Player beispielsweise das Satellitennavigationssystem eines Autos zum Absturz bringen.

    Der Schweizer Automobilklub TCS wird mehrmals wöchentlich wegen
solcher Pannen gerufen. Besonders zwei Automodelle werden von
Autofahrern besonders häufig wegen entsprechender Mängel gemeldet:
Opel Vectra und der Chrysler Jeep Cherokee.
    
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Die Redaktion des ARD-Wirtschaftsmagazins PLUSMINUS steht Ihnen für
Rückfragen und Interviews zur Verfügung:

Autorin Susanne Haerpfer  Tel.: 0172 - 4338693
Redaktion Klaus Schmidt Tel.: 0221 - 220-3905
Rückfragen Barbara Brückner, WDR-Pressestelle
Tel. 0221 / 220 4607

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: