Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

07.01.2000 – 13:00

WDR Westdeutscher Rundfunk

die story - Am Sonntag um 21.00 Uhr startet die neue Dokumentationsreihe im WDR Fernsehen

    Köln (ots)

Ab 9. Januar 2000 beginnt das WDR Fernsehen eine neue Sendereihe für Dokumentarfilme. Unter dem Titel "die story" laufen jeweils sonntags um 21.00 Uhr Reportagen und Filme aus dem In- und Ausland. Die Beiträge können die Geschichte eines Menschen oder eines Ortes beschreiben, eine Katastrophe und ihre Folgen schildern, begleiten die Suche nach Verantwortlichen oder dokumentieren die Entwicklung eines Projektes. Berichtet wird aus allen Lebensbereichen, in denen sich politisch relevante Entwicklungen abzeichnen - aus Wirtschaft und Sport aus Wissenschaft und Gesellschaft. WDR-Redakteur Gert Monheim leitet die ressort-übergreifende Redaktion, der fünf weitere WDR-Mitarbeiter (Gabriele Conze, Heribert Blondiau, Peter Winterberg, Dieter A. Weimer und Dierk-Ludwig Schaaf) angehören.

    Den Auftakt am kommenden Sonntag macht die Dokumentation "Ich war Hitlers Sklave" von Luke Holland. Der Film porträtiert den in Schlesien geborenen Rudi Karmeinski, der im Alter von 13 Jahren mit seinem Vater von den Nazis in das IG-Farben-Werk Auschwitz-Monowitz verschleppt wurde. Sein Vater wurde dort umgebracht. Karmeinski überlebte, wanderte nach England aus und änderte seinen Namen in Rudy Kennedy. Die Kamera begleitet Kennedy fünf Jahre lang bei seinem Kampf für eine Entschädigung der Zwangsarbeiter. Die Film ist eine BBC, ARTE/La Sept und WDR-Koproduktion. (Redaktion Dierk-Ludwig Schaaf).

ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen
Annette Metzinger,
WDR-Pressestelle
Tel. 0221 / 220-2770

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WDR Westdeutscher Rundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung