Das könnte Sie auch interessieren:

Experten raten auch Jungen zur HPV-Impfung

Baierbrunn (ots) - Die HPV-Impfung ist zwar vor allem als Schutz vor Tumoren am Gebärmutterhals bekannt - ...

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

Oliver Kalkofe ist Stargast im SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell

Hamburg (ots) - Er gilt als Deutschlands schärfster Medienkritiker und nimmt seit 25 Jahren Fernsehen und ...

02.01.2000 – 15:07

WDR Westdeutscher Rundfunk

ARD-Plusminus: Hormongift in Kleidung, Teppichen und Holzschutzmitteln
Zwei Drittel der untersuchten Produkte mit TBT belastet

    Köln (ots)

Wie das ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" am Dienstagabend um 22 Uhr berichtet, wurde erstmals die hoch giftige Chemikalie Tributylzinn, TBT, in Kleidung, Teppichen und Holzschutzmitteln gefunden. TBT wird noch für die Algenbekämpfung an Schiffsrümpfen verwendet. Es soll dort aber wegen seiner massiven Giftwirkung für die Umwelt verboten werden. Bei zwei Dritteln der nach dem Zufallsprinzip gekauften Warenproben fand das von "Plusminus" beauftragte renommierte Labor TBT. Die Chemikalie wird aber trotzdem ohne Wissen der Käufer bei für menschlichen Gebrauch bestimmten Produkten eingesetzt. Dadurch kann sie in den Körper gelangen. Wissenschaftler befürchten, dass TBT bei Frauen zur Vermännlichung führen kann. TBT könnte auch eine Erklärung dafür sein, warum bei Männern zunehmend Unfruchtbarkeit festgestellt wird.

    Dem Bundesgesundheitsministerium erklärte in einer ersten Stellungnahme gegenüber Plusminus, dem Ministerium sei nicht bekannt, dass TBT in verbrauchernahen Produkten verwendet wird. Es habe aber "erhebliche Bedenken" aufgrund der stark giftigen Wirkung von TBT und verwandter Stoffe.

    Sendung "Plusminus" im Ersten am Dienstag, 04. Januar 2000 um 22:00 Uhr

ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Für Rückfragen sind unter den folgenden Nummern erreichbar:

Redaktion:
Klaus Schmidt
Telefon: (0221) 220-3905
e-mail: Klaus.Schmidt@wdr.de

Autoren:
Dr. Jörg Heimbrecht
0172-2104966
Paul Reifferscheidt
0171-5486950

WDR-Pressestelle, Jürgen Dürrwald, Tel 0221 220 - 8470

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WDR Westdeutscher Rundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung