ADAC

Lkw-Parkplätze
Neubau hinkt Bedarf weit hinterher
ADAC: An den wichtigsten Autobahnen fehlen 7 000 Stellplätze

München (ots) - Auch in naher Zukunft wird es an den deutschen Autobahnen keine ausreichende Zahl von Lkw-Stellplätzen geben. Wie der ADAC mitteilt, fehlen von den bis zum Jahr 2012 geplanten 12 000 Lkw-Parkplätzen derzeit immer noch gut 7 000. Lediglich 5 500 Stellplätze wurden in den vergangenen drei Jahren neu eingerichtet. Der eklatante Parkplatzmangel gibt Anlass zu großer Sorge, da er eine erhebliche Gefahr für die Verkehrssicherheit bedeutet. Der Club fordert die Bundesregierung erneut auf, alle Möglichkeiten zu prüfen, die schnelle Abhilfe bringen können. In Frage kommen unter anderem die Nutzung von Flächen abseits der Autobahnen oder auch die Erweiterung von Autohöfen.

Nach Informationen des ADAC scheitert die Umsetzung der Regierungspläne häufig am Widerstand der betroffenen Gemeinden, der Grundstückseigentümer oder Anlieger. Planfeststellungen kommen somit oft nur schleppend oder gar nicht voran. Immer wieder kommt es auch vor, dass zwar die Planungen für neue Parkplätze abgeschlossen sind, die den Baubehörden zugesagten finanziellen Mittel jedoch nicht ausgezahlt werden.

Angesichts des stark zunehmenden Straßengüterverkehrs - Prognosen gehen von einem Zuwachs um 80 Prozent bis zum Jahr 2025 aus - befürchtet der ADAC eine weitere Verschärfung der Situation. Zu wenige Plätze sind vor allem für die Fernfahrer selbst ein Ärgernis. Sie sind verpflichtet, die Lenk- und Ruhezeiten einzuhalten und rechtzeitig einen Parkplatz anzusteuern. Aufgrund des Parkplatzmangels belegen sie oft zwangsläufig Pkw-Parkplätze oder stellen ihre Lkw in den Ein- und Ausfahrten von Rastanlagen ab. Bisweilen werden sogar die Standstreifen der Autobahnen zweckentfremdet. Abgesehen vom Konkurrenzkampf, der damit zwischen Auto- und Brummifahrern entsteht, wächst auch die Unfallgefahr. Insbesondere nachts passieren immer wieder teils schwere Unfälle, weil Pkw auf unbeleuchtete Lastwagen aufprallen, die in den Einfahrten zu Raststätten stehen.

Pressekontakt:

ADAC-Öffentlichkeitsarbeit
Externe Kommunikation
Andreas Hölzel
Tel.: +49 (0)89 7676 5387
E-Mail: andreas.hoelzel@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: