Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

29.02.2000 – 12:59

ADAC

Verkehrspolitik
Immer höhere Steuern - immer mehr Stau
Große ADAC-Aktion fordert Verbraucher zum Protest auf

    Berlin/München (ots)

Täglich werden auf Grund einer falschen
Verkehrspolitik im Stau auf unseren Straßen rund 33 Millionen Liter
Sprit vergeudet. Dabei gehen nach einer Information des ADAC rund 13
Millionen Stunden Zeit verloren. Unserer Volkswirtschaft beschert
dies jeden Tag einen Schaden von 550 Millionen Mark. Gleichzeitig
werden vom Straßenverkehr immer höhere Abgaben eingetrieben. Schon
1999 flossen rund 85 Mrd. Mark an Sondersteuern und -gebühren aus dem
Straßenverkehr in den Haushalt, bis 2003 werden es über 100 Mrd. Mark
sein. Von diesem Aufkommen fließen heute nur rund 32 Mrd. Mark zurück
in den Straßenbau, künftig sollen es sogar noch weniger werden.
    
    "Wir wollen diese verfehlte Verkehrspolitik nicht länger
hinnehmen", so ADAC Präsident Otto Flimm. "Deswegen starten wir in
den nächsten Wochen unter dem Motto "Jetzt reicht´s" zusammen mit
anderen Verbänden eine Protest-Aktion." In einer aktuellen Broschüre,
die in einer Auflage von über 13 Millionen Exemplaren der Märzausgabe
der Mitgliederzeitschrift Motorwelt beiliegt und zusätzlich über
Tankstellen und Kraftfahrzeuggewerbe verteilt wird, werden die schwer
wiegenden Fehlentwicklungen in der Verkehrspolitik aufgezeigt.
    
    Die Bürger können ihrem Missmut über die Verkehrspolitik der
letzten Jahre auch unmittelbar Ausdruck verleihen: Die Broschüre
"Jetzt reicht´s" enthält eine 'Gelbe Karte', die man entweder in den
ADAC-Geschäftsstellen abgeben oder an den Club per Post einsenden
oder faxen kann. Unter der Adresse jetzt.reichts@zentrale.adac.de
kann auch per E-Mail protestiert werden.
    
    Gemeinsam mit dem Automobilclub von Deutschland (AvD), dem
Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), dem
Verband der Importeure von Kraftfahrzeugen (VDIK), sowie dem
Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hat der ADAC am
Dienstag, 29. Februar in Berlin die gemeinsame Aktion von Autofahrern
und Wirtschaft gestartet.
    
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen:

Dieter Wirsich
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76-20 52
Fax:  (089) 76 76-28 01
Mobil: (0171) 5 55 20 52

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:
Tel.:(089) 76 76 - 20 78
oder (089) 76 76 - 20 49
oder (089) 76 76 - 26 25

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ADAC
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung