Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

25.01.2000 – 10:21

ADAC

Verkehrsprognose für das Wochenende 28. bis 30. Januar
Weiter steigender Verkehr in die Skigebiete

    München (ots)

Die Zahl der Winterurlauber, die sich auf den Weg
in die Skigebiete des Alpenraums machen, wächst jetzt stetig. Ursache
des immer stärker werdenden Verkehrs sind neben der jetzt anlaufenden
Ski-Hauptsaison der Beginn der Winterferien in den ostdeutschen
Ländern Berlin und Brandenburg. Zu Engpässen - auch durch vom
Skiurlaub heimkehrende Autofahrer - dürfte es hauptsächlich auf den
Winterrouten im süddeutschen Raum kommen. Vor allem am Samstag wird
man um Behinderungen und Staus auf folgenden Autobahnen kaum herum
kommen:
    
    * A 9 Berlin - Hof - Nürnberg - München
    * A 2 Berlin - Hannover
    * A 13 Berlin - Dresden
    * A 4 Eisenach - Dresden - Bautzen
    * A 3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg
    * A 7 Würzburg - Kempten
    * A 99 Umfahrung München
    * A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
    * A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
    * A 93 Inntaldreieck - Kufstein
    * A 7/B 309 Kempten - Pfronten
    
    Zu Verkehrsstörungen und Staus wird es nicht zuletzt auf den
Zufahrtsstraßen in die Skigebiete der benachbarten Alpenländer
kommen. In Österreich ist mit starkem Skiurlaubsverkehr in erster
Linie auf der Rheintalautobahn A 14, den Zufahrtswegen in die
Arlberger Skigebiete, der Fernpassroute, der Inntal-, Brenner- und
Tauernautobahn sowie auf allen wichtigen Bundesstraßen in die
Wintersportregionen zu rechnen. In Italien wird die Brennerstrecke
zwischen dem Brenner und Brixen am stärksten belastet sein, in der
Schweiz - auch hier haben die Winterferien schon begonnen - vor allem
die Zufahrtswege in die Walliser und Graubündner Skigebiete.
    
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner für Rückfragen:
Reiner Walsch Tel. 089/76 76-2629

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:

Tel.: (089) 76 76 - 20 78
oder  (089) 76 76 - 20 49
oder  (089) 76 76 - 26 25

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ADAC
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung