Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

25.08.2000 – 11:22

ZDF

ZDF-Pressemitteilung
ZDF-Team deckt Dopingring auf ZDF-dokumentation über "Die Anabolika-Connection"

    Mainz (ots)

    Der illegalen Versorgung von Sportlern mit Anabolika ist ein Team des ZDF auf die Spur gekommen. Der internationale Dopingring operiert von Madrid aus und beliefert offenbar weltweit Athleten mit einem neuen Wachstumshormon-Präparat, das eigentlich für den Muskelaufbau ausgezehrter AIDS-Kranker entwickelt wurde. Die ZDF-dokumentation "Die Anabolika-Connection" berichtet am Dienstag, 29. August 2000, 22.45 Uhr über den illegalen Handel mit Dopingmitteln.

    Bei verschiedenen Kontakten mit einem der Dealer, der den ZDF-Reporter Egmont R. Koch für einen Einkäufer deutscher Olympiateilnehmer hielt, wurden große Mengen des extrem teuren Medikaments angeboten. Der Ring bezieht das rezeptpflichtige Wachstumshormon offenbar direkt beim Hersteller, mit Hilfe einer Apothekerin in Madrid. Nach Angaben des Dealers flog vor einigen Wochen einer der Kuriere des Rings, Flugbegleiter einer US-Airline, mit einer großen Menge des Dopingmittels im Gepäck auf. Dennoch könne man Ende August, also noch rechtzeitig vor Beginn der Olympischen Spiele, wieder liefern, erklärte der spanische Dealer dem ZDF-Reporter bei einem Treffen in Madrid.

    Das Wachstumshormon gilt als zurzeit beliebteste Dopingmittel unter Leistungssportlern. Der Grund: Es ist das einzige Anabolikum, das noch nicht getestet wird. Mehrere Nachweisverfahren, die bereits zu den Olympischen Spielen in Sydney einsatzbereit gewesen wären, erhielten noch nicht den Segen des IOC. Dr. Christian Strasburger, Endokrinologe an der Universitätsklinik München, der mit seinem Team einen der Tests auf das Wachstumshormon entwickelt hat, nimmt in der ZDF-dokumentation kein Blatt vor den Mund. Das IOC habe offenbar Angst gehabt, es könne bei den Olympischen Spielen zu wenige Weltrekorde geben und lasse deshalb zu, dass "Sydney nach Atlanta 1996 die zweiten Wachstumshormon-Spiele" werden.

    Für Rückfragen steht der Autor Egmont R. Koch unter der Rufnummer 0172/4201781 zur Verfügung.

    Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon 06131-706100, und über http://bereitstellung.zdf.de/versand/anabolika

ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung