Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND
Keine Meldung von Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND mehr verpassen.

26.08.2011 – 11:00

Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Elefanten fühlen ähnlich wie Menschen Die Dickhäuter sind schlau, sensibel, sozial kompetent und können sich sogar im Spiegel erkennen

Hamburg (ots)

26. August 2011. Elefanten sind außergewöhnlich intelligente Tiere, und einige ihrer Gehirnstrukturen ähneln verblüffend denen von Menschen. Auch in den Verhaltensweisen gibt es überraschend viele Überschneidungen. Das zeigen wissenschaftliche Studien und Erfahrungen aus einem Waisenhaus für Elefanten, über die NATIONAL GEOGRAPHC DEUTSCHLAND in der September-Ausgabe berichtet (EVT 26.8.2011). Elefanten haben anscheinend einen großen Hippokampus - das ist die Region im Gehirn der Säugetiere, die das Gedächtnis beeinflusst. Er ist zudem ein wichtiger Teil des limbischen Systems, das Emotionen verarbeitet. Außerdem wurden im Elefantenhirn zahlreiche spezielle Nervenzellen, die sogenannten Spindelzellen, nachgewiesen. Beim Menschen haben sie vermutlich mit Ich-Bewusstsein, Mitgefühl und Sozialbewusstsein zu tun. Es gibt sogar Elefanten, die sich im Spiegel selber erkennen können - eine Leistung, die sonst nur von Menschen, einigen Menschenaffen sowie Delfinen bekannt ist.

Die Reportage in NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND über ein kenianisches Waisenhaus, in dem bisher mehr als 100 Elefantenwaisen aufgezogen wurden, erzählt, wie sensibel Elefanten auf Veränderungen in ihrem sozialen Umfeld oder auch auf Gewalt reagieren: Manche junge Tiere zeigten nach seelischen Verwundungen Anzeichen einer posttraumatischen Belastungsstörung - ähnlich wie menschliche Waisen nach Krieg oder Völkermord. Und die Trauer der Elefanten ist groß, wenn ein Mitglied der Familie stirbt. Sie bedecken dann die Leiche mit Erde und Ästen. Manche kehren monate- oder gar jahrelang zu den Knochen zurück. Elefanten sind in der Lage, sehr enge soziale Bindungen aufzubauen und akzeptieren auch Menschen als Bezugspersonen. Sie vereinsamen und sterben schlimmstenfalls sogar, wenn ihre menschlichen Betreuer sich wieder aus ihrem Leben entfernen.

Elefanten sind auch für ihr äußerst komplexes Kommunikationssystem bekannt: Sind die Tiere nahe beieinander, benutzen sie viele Laute: tiefes Grummeln, hohes Quieken und Trompetentöne. Dazu kommen visuelle Signale. Mithilfe von Rüssel, Ohren, Kopf und Schwanz drücken sie eine Vielzahl von Emotionen aus. Über größere Entfernungen hinweg verständigen sie sich durch ein Grollen auf einer tiefen Frequenz, das andere Elefanten noch in anderthalb Kilometer Entfernung hören.

Weitere Informationen sowie das Cover der aktuellen Ausgabe zum Download schicken wir Ihnen gerne zu.

Über NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

NATIONAL GEOGRAPHIC ist das Magazin der National Geographic Society, einer der größten gemeinnützigen Wissenschaftsorganisationen weltweit. Die US-amerikanische Gesellschaft hat seit ihrer Gründung im Jahr 1888 mehr als 9.000 Forschungsprojekte gefördert. Unter dem Motto "Inspiring people to care about the planet" berichtet das Magazin mit dem gelben Rahmen fundiert, authentisch und unterhaltsam über Naturwissenschaften und Astronomie, Geschichte und Archäologie, ferne Länder, Klimawandel und Nachhaltigkeit. Dabei bietet es nicht nur mit jeder Ausgabe spannende Reportagen und großartige Bilder, die mit kraftvoller Ästhetik beeindrucken, sondern echte "Abenteuer von Welt". Das Magazin erscheint seit 1999 auch in Deutschland und erreicht jeden Monat rund 1,37 Millionen Leser.

Pressekontakt:

G+J Exclusive & Living
National Geographic Deutschland
Leitung Kommunikation/PR
Petra Rulsch
Am Baumwall 11
20459 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 / 37 03 - 55 04
Email: rulsch.petra@guj.de
www.nationalgeographic.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND, übermittelt durch news aktuell