Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

18.06.2004 – 06:00

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Thüringischer Denkmalschutzpreis für ökologische Sanierung

    Erfurt/Osnabrück (ots)


    
    Stadt Leinefelde-Worbis wird heute in Erfurt geehrt - "Zeitgemäße
    Nutzung eines historischen Gebäudes" - DBU förderte mit rund
    306.000 Euro
    
    Das Alte Rentamt im thüringischen Leinefelde-Worbis ist etwas
Besonderes. Der Fachwerkbau, der zum größten Teil aus dem Jahr 1528
stammt, ist nicht nur historisch bedeutsam - er wurde auch fit
gemacht für die Zukunft. Das Rentamt, in dem Räume der
Stadtverwaltung untergebracht sind, wurde so saniert, dass es wenig
Energie verbraucht. Für die zeitgemäße Nutzung des historischen
Gebäudes und die denkmalpflegerische Qualität erhält die Stadt nun
als einer von acht Preisträgern den Thüringischen Denkmalschutzpreis.
"Wir gratulieren der Stadt Leinefelde-Worbis und freuen uns mit ihr
über diese Auszeichnung", sagt Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär
der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Die DBU hat die
ökologische Sanierung des Rentamts mit rund 306.000 Euro gefördert.
Der Preis wird heute von Thüringens Wissenschaftsministerin Dagmar
Schipanski in Erfurt übergeben.
    
    "Mit einer Mischung aus tradiertem Wissen und technischen
Innovationen ist in Leinefelde-Worbis eine ökologisch sinnvolle
Alternative zu den üblichen energetischen Fachwerksanierungen erprobt
worden", so Brickwedde. Die Lösung: Lehm aus der Region wurde als
Wärmedämmung eingesetzt.
    
    "Zuvor wurde bei der Sanierung von Fachwerkbauten aus Angst vor
Bauschäden häufig völlig auf Dämmung verzichtet", sagt Brickwedde.
"Wo gedämmt wurde, brachte dies nicht selten erhebliche Schäden an
den Fassaden mit sich." Die Sanierung des Rentamts in Worbis, das als
eines der herausragenden Fachwerkbauten in Nordthüringen gelte, habe
gezeigt, dass historische Denkmalpflege und zukunftsträchtiger
Umweltschutz sich nicht ausschlössen.
    
    Die am Rentamt erprobten Lehmbautechniken werden am 10. Juli in
einem Seminar in Leinefelde-Worbis vorgestellt, zu dem sich
Architekten, Baufachleute und Handwerker aus ganz Deutschland
treffen.
    
      Hinweis an die Redaktionen: Die Preisverleihung findet am
heutigen Freitag, 18. Juni, um 14 Uhr in der Erfurter Thomaskirche
statt. Ansprechpartner zum Projekt: Hinrich Rademacher, Tel.:
0531/473 94 84.
    
    Fotos zur kostenfreien Veröffentlichung unter www.dbu.de.


ots Originaltext: Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Franz-Georg Elpers (Pressesprecher)
An der Bornau 2
49090 Osnabrück

Telefon: 0541/9633-521
Fax: 0541/9633-198

E-Mail: presse@dbu.de
Internet: www.dbu.de

Original-Content von: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung