PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mehr verpassen.

13.07.2000 – 12:00

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

"Anstifter" in Sachen Umweltschutz: 142 Millionen Mark innovativ investiert
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (Osnabrück) legt in Berlin Jahresbericht \04799 vor

Berlin (ots)

424 Projekte mit 142 Millionen Mark gefördert
Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (Osnabrück), die in der
Umwelttechnik, -forschung und -kommunikation dazu "anstiften" will,
zukunftsweisende, neue, umweltschonende Wege einzuschlagen, ist in
ihrem Bemühen im Jahr 1999 wieder einen Schritt nach vorn gekommen.
Wie ihr Generalsekretär Fritz Brickwedde bei der Vorlage des
Jahresberichtes 1999 heute vor Journalisten in Berlin betonte,
bewilligte sie im Vorjahr 142 Millionen Mark für 424 Projekte.
Insgesamt hat die Stiftung seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit am 1.
März 1991 bis heute rund 3.700 Projekte mit einer Summe von über 1,6
Milliarden Mark gefördert. Brickwedde: "Durch die Förderung
innovativer Modellprojekte konnte die Stiftung einen wichtigen
Beitrag zur Umweltentlastung leisten."
1.771 Anträge seien bei der Umweltstiftung im Vorjahr eingegangen.
Von den 424 geförderten Projekten entfielen über 30 Prozent auf die
ostdeutschen Bundesländer. Insgesamt liege ihr Förderanteil seit
Aufnahme der Fördertätigkeit zum Ende des Vorjahres bei 46 Prozent.
Schlüssele man die bewilligten Projekte nach den Empfängern auf,
werde deutlich, dass im Jahr 1999 erneut die kleinen und mittleren
Unternehmen mit 40 Prozent die größte Gruppe bildeten. Sie hätten mit
ihren Projekten vornehmlich aus dem produktionsintegrierten
Umweltschutz insgesamt bisher mit über einer Milliarde Mark von der
größten Umweltstiftung Europas profitiert. Ein Fünftel der Projekte
des vergangenen Jahres stamme aus dem Bereich
Forschungsinstitute/Universitäten - in der Regel im Verbund mit
Unternehmen - und mehr als ein Drittel aus dem Bereich gemeinnütziger
und kirchlicher Vereine und Institutionen.
Zum siebtenmal habe die Stiftung auch ihren mit einer Million Mark
höchstdotierten Umweltpreis Europas vergeben, den Deutschen
Umweltpreis. 1999 wurden der Bionik-Professor Dr. Wilhelm Barthlott
(Bonn) und der Wattenscheider Textil-Unternehmer Klaus Steilmann in
Weimar ausgezeichnet. Der Jahresbericht kann (auch als CD-Rom) bei
der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, 49090 Osnabrück, An der Bornau
2, Telefon 0541/9633-0, Fax 0541/9633-190, kostenlos bestellt werden.

Rückfragen bitte an:

Tel. 05 41/96 33-521
Fax 05 41/96 33-198
Franz-Georg Elpers
E-Mail: fg.elpers@dbu.de

Original-Content von: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
Weitere Storys: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)