Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

03.06.2002 – 18:12

SAT.1

Sebastian Deisler exklusiv in "ran - WM-Fieber": "Es war ein komisches Gefühl, nur zuzugucken."
"Die Jungs werden auch ohne mich ihre Gruppe gewinnen, und dann kann noch Großes passieren"

    Berlin (ots)

Vor seiner schweren Knieverletzung gehörte Sebastian Deisler zu den großen Hoffnungsträgern in Rudi Völlers WM-Team, am Samstag saß er wie Millionen andere vor dem Bildschirm und fieberte mit der Nationalmannschaft. Bevor Deisler übermorgen nach Italien in Urlaub fährt, gab er in "ran - WM-Fieber" (Montag, 03.06.2002, 21.15 Uhr) exklusiv Auskunft zu seiner persönlichen Gefühlslage und Einschätzungen zum Deutschen Team nach dem ersten Gruppenspiel:

    "Ich traue unserer Mannschaft einiges zu. Es hat sich innerhalb der Truppe ein ganz besonderer Teamgeist entwickelt. Vor allem das Spiel gegen Wales, nach dem wir von der Öffentlichkeit stark kritisiert wurden, hat die Mannschaft zusammengeschweißt. Die Stimmung war da auch schon erstaunlich gut, aber jetzt nach dem 8:0 ist die Mannschaft noch enger zusammengerückt. Deswegen gehe ich davon aus, dass wir ganz klar Gruppenerster werden."

    Vom Rekordsieg der Deutschen war Sebastian Deisler "...natürlich begeistert, wobei ich ehrlich zugeben muss, dass es schon ein komisches Gefühl war, nur zuzugucken. Ich wollte unbedingt dabeisein und kann es jetzt leider nicht. Mir bleibt nichts anderes übrig, als die Daumen zu drücken. Aber die Jungs werden auch ohne mich ihre Gruppe gewinnen, und dann kann noch Großes passieren."

    Natürlich wäre der 22-Jährige selbst gern bei der WM dabei
gewesen, versucht aber, aus der Situation das Beste zu machen: "Mir
bleibt nichts anderes übrig, als locker zu bleiben. Es bringt nichts,
jetzt zu verkrampfen oder schwermütig zu werden. Es war natürlich
sehr, sehr bitter, und ein bisschen stehe ich immer noch unter
Schock, aber ich kann nichts daran ändern. Ich habe schon eine Menge
Verletzungen gehabt, aber das Beispiel Ronaldo macht mir Mut. Er hat
ja gerade sein erstes Tor bei dieser WM erzielt. Ich gehe davon aus,
dass ich wieder völlig gesund werde. Es wird zwar eine harte Zeit,
aber das wird mich nur noch stärker machen."        


ots Originaltext: Sat.1
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Christiane Maske
Sat.1 Kommunikation/PR Sport
Telefon 030/2090-2307 / Fax 030/2090-2310
e-mail christiane.maske@sat1.de

ran im Internet: www.sport1.de
Sat.1 im Internet: www.sat1.de

Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SAT.1
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung