PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von ARD Das Erste mehr verpassen.

07.05.2020 – 18:00

ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTrend: 63 Prozent der Deutschen sind gegen Kaufprämie für Autos

KölnKöln (ots)

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 18.00 Uhr +++ Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit Sperrfristvermerk veröffentlichen

Die Mehrheit der Deutschen lehnt eine mögliche Kaufprämie für Neufahrzeuge grundsätzlich ab. 63 Prozent sagen, sie seien gegen solche staatlichen Anreize beim Auto-Kauf. 22 Prozent sind der Meinung, es sollte Kaufanreize nur für klimafreundliche Autos geben. 12 Prozent befürworten eine Kaufprämie für alle Neufahrzeuge. Das hat eine Umfrage von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben.

Bei einer Telefonkonferenz am Dienstag beriet Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Vertretern der Autobranche über konjunkturbelebende Maßnahmen in der Corona-Krise. Beschlüsse soll es im Juni geben. Dabei geht es auch um den Vorschlag einer Kaufprämie, bei der vom Staat ein Teil des Kaufpreises von Neufahrzeugen übernommen wird. Anhänger aller im Bundestag vertretenen Parteien lehnen diese Maßnahme mehrheitlich ab. Am stärksten ist diese Ablehnung bei Anhängern der Linken: Hier sind drei Viertel (74 Prozent) grundsätzlich dagegen. Unter den Anhängern der AfD befürwortet jeder Dritte (34 Prozent) eine Kaufprämie für alle Neufahrzeuge. Bei den Grünen befürwortet jeder Dritte (35 Prozent) eine Kaufprämie nur für klimafreundliche Neufahrzeuge.

67 Prozent der Deutschen bewerten wirtschaftliche Lage in Deutschland als schlecht Die gegenwärtige wirtschaftliche Lage in Deutschland bewerten zwei Drittel der Deutschen (67 Prozent) als weniger gut bzw. schlecht. Ein Drittel (32 Prozent) bewertet sie als sehr gut bzw. gut; dies ist der niedrigste Wert im ARD-DeutschlandTrend seit der Euro-Finanzkrise 2008/09. Noch im März 2020 hatten zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) die wirtschaftliche Lage als sehr gut bzw. gut bewertet, ein Drittel (33 Prozent) als weniger gut bzw. schlecht. Zugleich ist die Sorge, dass sich die wirtschaftliche Situation in Deutschland verschlechtert, bei drei von vier Deutschen (76 Prozent) sehr groß bzw. groß (+1 im Vgl. zu April).

Die persönlichen wirtschaftlichen Sorgen haben im Vergleich zum Vormonat abgenommen. Jeder vierte Deutsche (26 Prozent) hat derzeit sehr große bzw. große Sorge, dass sich seine persönliche wirtschaftliche Lage verschlechtert (-8 im Vgl. zu April); bei 74 Prozent ist diese Sorge weniger groß bzw. klein (+9). 13 Prozent der Erwerbstätigen haben sehr große bzw. große Sorge, ihren Arbeitsplatz zu verlieren (-5); bei 84 Prozent der Erwerbstätigen ist diese Sorge weniger groß bzw. klein (+9).

Befragungsdaten

- Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland - Fallzahl: 1.003 Befragte - Erhebungszeitraum: 04.05.2020 bis 05.05.2020 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame - Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut:

Wie beurteilen Sie die gegenwärtige wirtschaftliche Lage in Deutschland?

Wie groß ist wegen des Corona-Ausbruchs Ihre Sorge, dass ...?

   -	sich Ihre persönliche wirtschaftliche Lage verschlechtert 
   -	sich die wirtschaftliche Situation in Deutschland verschlechtert 
   -	Sie Ihren Arbeitsplatz verlieren 

Wegen der Corona-Pandemie fordert die deutsche Automobilwirtschaft staatliche Anreize für den Kauf von Neufahrzeugen. Hierbei übernimmt der Staat einen Teil des Kaufpreises. Sollte es in der jetzigen Situation solche staatlichen Kaufanreize für den Neukauf von Fahrzeugen geben? Sollte es sie nur für den Neukauf klimafreundlicher Autos geben? Oder sind Sie gegen solche staatlichen Anreize beim Auto-Kauf?

Fotos unter ARD-Foto.de

Pressekontakt:

WDR Kommunikation
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell