NDR Norddeutscher Rundfunk

Radio MA 2006/II: NDR mit deutlichen Gewinnen

    Hamburg (ots) - Der NDR hat seinen Marktanteil und die Anzahl seiner Hörerinnen und Hörer deutlich gesteigert - das ergab die "Media Analyse 2006 Radio II". Der Vorsprung vor den insgesamt 14 kommerziellen Konkurrenten im Norden beträgt jetzt knapp neun Prozentpunkte. Besonders zugelegt haben NDR 2, NDR Kultur sowie NDR 90,3 und NDR 1 Niedersachsen. Erstmals seit vielen Jahren erreicht der NDR in Hamburg wieder einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent.

    Joachim Lampe, Stellvertretender NDR Intendant: "Die NDR Qualitätsoffensive hat sich gelohnt. Mit seinem Reporterpool und exklusiven Rechercheergebnissen hat der NDR sein Profil geschärft - ohne seinen Unterhaltungswert zu verlieren. Der NDR freut sich über das positive Votum seiner Hörerinnen und Hörer."

    NDR 2 konnte in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg viele Hörerinnen und Hörer neu hinzugewinnen. Am erfolgreichsten ist NDR 2 in Niedersachsen mit einer Tagesreichweite von 17,9 Prozent (Montag bis Freitag). Die größten Zuwächse erzielte das Programm in Schleswig-Holstein (+ 2,3 Prozentpunkte) und Hamburg (+ 1,5 Prozentpunkte). Mit einem Wert von insgesamt 608.000 Hörerinnenn und Hörern gehört NDR 2 außerdem erneut in die "Top Ten" der reichweitenstärksten Werbeprogramme in der Bundesrepublik.

    NDR Kultur hören jetzt knapp 50.000 Menschen mehr als vorher. Einen deutlichen Zugewinn hatte das Programm in Niedersachsen (+ 0,6 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent Tagesreichweite) und in Hamburg (+ 0,3 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent).

    Den besten Wert seit Bestehen des Programms erreicht NDR 90,3 mit 21,9 Prozent Tagesreichweite. Das Landesprogramm in Hamburg bewegt sich jetzt stabil in Werten von mehr als 20 Prozent Tagesreichweite - und das auf einem der am härtesten umkämpften Hörfunkmärkte Deutschlands.

    NDR 1 Niedersachsen hat stark zugelegt - um 3,3 Prozentpunkte (Tagesreichweite: jetzt 30,7 Prozent) bzw. 3,8 Prozentpunkte (Marktanteil: jetzt 32,3 Prozent, alles Montag bis Freitag). Die ohnehin schon eindeutige Marktführerschaft hat das Programm damit noch weiter ausgebaut. Der Vorsprung vor dem stärksten kommerziellen Konkurrenten Radio ffn beträgt beim Marktanteil 18 Prozentpunkte. Im bundesweiten Vergleich ist NDR 1 Niedersachsen das meistgehörte Programm (Basis: Tagesreichweite im Sendegebiet).

    Die Auswertung im Einzelnen, immer bezogen auf die Wochentage Montag bis Freitag:

    Knapp sieben Millionen Menschen aller Altersgruppen hören täglich die Radioprogramme des Norddeutschen Rundfunks, das sind im Norden 52,2 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren - ein Plus von 1,7 Prozentpunkten. Beim Marktanteil erreichten die Programme des NDR 51,6 Prozent.

    NDR 2 kann in seiner Tagesreichweite trotz vielfältiger Konkurrenz auf jetzt 16,1 Prozent zulegen, in seinem Marktanteil auf 14,2 Prozent. Das entspricht beim Marktanteil einem Gewinn von 1,5 Prozentpunkten. Insgesamt schalten nun täglich 2,1 Millionen Hörerinnen und Hörer ein - NDR 2 baut damit seine Spitzenposition als meistgehörtes Pop-Programm in Norddeutschland aus. Die Umstellungen, die NDR 2 im Programm vorgenommen hat - deutlich erweitertes Musik-Repertoire, neue Spezialsendungen - sind von den Hörerinnen und Hörern sehr gut angenommen worden.

    NDR Info erreicht im Sendegebiet 3,1 Prozent Tagesreichweite. Das entspricht 377.000 Hörern täglich. Der Wert für den Weitesten Hörerkreis liegt bei 11,5 Prozent im Sendegebiet - bundesweit entspricht das 1,6 Millionen Hörerinnen und Hörern. In allen vier norddeutschen Ländern liegt NDR Info weiter vor dem Deutschlandfunk. Das höchste Ergebnis in Norddeutschland erreicht NDR Info mit 5,9 Prozent Tagesreichweite in Hamburg.

    Das Klassik- und Kulturprogramm NDR Kultur legt auf eine Tagesreichweite von 2,0 Prozent im Sendegebiet zu und liegt damit vor dem kommerziellen Angebot Klassik Radio. Täglich schalten jetzt 292.000 Menschen NDR Kultur ein. Beim Weitesten Hörerkreis, ein gerade für Minderheitenprogramme besonders aussagefähiger Wert, erreicht NDR Kultur 7,9 Prozent im Sendegebiet. Bundesweit sind das 1,2 Millionen Menschen.

    Trotz starken Konkurrenzdrucks kommt N-JOY, das junge Radioprogramm des NDR, auf eine Tagesreichweite von 7,5 Prozent. 976.000 Menschen hören von Montag bis Freitag das erfolgreichste Jugendprogramm im Norden.

    Die vier Landesprogramme des NDR konnten ihren Marktanteil um 2,1 Punkte auf 32,4 Prozent und ihre Tagesreichweite um 1,3 Punkte auf 30,7 Prozent steigern. Täglich schalten knapp 4,1 Millionen Menschen die NDR Landesprogramme ein.

    · Hamburg

    NDR 90,3: Das Hamburger Landesprogramm erreicht jetzt eine Tagesreichweite von 21,9 Prozent. Der Marktanteil beträgt 21,2 Prozent. Insgesamt hören rund 454.000 Menschen täglich das Programm. NDR 2 steigert in der Hansestadt seine Tagesreichweite um 1,5 Punkte auf 14,1 Prozent und seinen Marktanteil um 2,7 Punkte auf 14,3 Prozent. N-JOY legt in Hamburg bei der Tagesreichweite auf 6,3 Prozent zu. Erstmals seit vielen Jahren erreicht der NDR in der Hansestadt wieder einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent (50,2 Prozent) und steigert seine Tagesreichweite von 44,4 auf 49,2 Prozent.

    · Niedersachsen

    2,6 Millionen Hörer insgesamt sind täglich bei NDR 1 Niedersachsen dabei. NDR 2 hat in Niedersachsen jetzt eine Tagesreichweite von 17,9 Prozent und einen Marktanteil von 15,7 Prozent. Das Jugendprogramm N-JOY erreicht in Niedersachsen einen Wert von 7,0 Prozent Tagesreichweite. 54,2 Prozent der Hörerinnen und Hörer in Niedersachsen schalten jetzt täglich eines der NDR Programme ein, ein Plus von 3,0 Prozentpunkten.

    · Schleswig-Holstein

    Die NDR 1 Welle Nord kommt auf einen Marktanteil von 23,6 Prozent. Das meistgehörte NDR Programm in Schleswig-Holstein erreicht eine Tagesreichweite von 24,6 Prozent. An jedem Werktag sind insgesamt 706.000 Hörerinnen und Hörer dabei. NDR 2 legt in Schleswig-Holstein deutlich auf jetzt 16,8 Prozent Tagesreichweite zu, N-JOY hat eine Tagesreichweite von 9,1 Prozent und liegt damit vor Delta Radio. Alle NDR Programme gemeinsam liegen im nördlichsten Bundesland bei täglich 52,2 Prozent Tagesreichweite. Beim Marktanteil erreichen die NDR Programme 50,9 Prozent.

    · Mecklenburg-Vorpommern

    Der Marktführer in Mecklenburg-Vorpommern ist auch bei der MA 2006/II NDR 1 Radio MV - mit einem Marktanteil von 28,8 Prozent. Die Tagesreichweite beträgt 28,7 Prozent. Täglich schalten 500.000 Hörerinnen und Hörer das Landesprogramm ein. NDR 2 erreicht in Mecklenburg-Vorpommern eine Tagesreichweite von 9,0 Prozent. N-JOY kommt auf 8,7 Prozent Tagesreichweite.

    Das NordwestRadio von NDR und Radio Bremen erreicht im Sendegebiet einen Wert von 1,1 Prozent Tagesreichweite. Der Wert für den Weitesten Hörerkreis liegt bei 193.000 Zuhörern bundesweit.

    Die "Media Analyse" wird jährlich zweimal mit der Erhebungsmethode CATI (Computer Assisted Telephone Interviewing) erstellt. Sie basiert auf Telefoninterviews, in denen das Mediennutzungsverhalten des Vortags abgefragt wird. Das nächste Ergebnis wird im März 2007 veröffentlicht.

    Von dieser MA 2006 an wird der Begriff "Hörer gestern" durch "Tagesreichweite" ersetzt. An der Berechnungsweise dieses Wertes ändert sich dabei nichts: Er bezeichnet die Zahl der Personen, die im Tagesablauf (5 bis 24 Uhr) während mindestens eines Zeitintervalls (15 Minuten) ein Radioprogramm gehört haben.

    Zahlen für den Wert "Hörer pro durchschnittlicher Werbestunde", häufig auch verkürzt als "Hörer pro Stunde" bezeichnet, werden von der Arbeitsgemeinschaft Media Analyse (AG.MA) ausschließlich für buchbare werbetragende Programme ausgewiesen. Für sämtliche Programme ohne Werbung - beim NDR sind dies alle Programme bis auf NDR 2 - ist dieser Wert deshalb nicht verfügbar.

    18. Juli 2006

NDR Norddeutscher Rundfunk NDR Presse und Information Telefon: 040 / 4156 - 2300 Fax: 040 / 4156 - 2199

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: