PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von NDR Norddeutscher Rundfunk mehr verpassen.

08.03.2005 – 16:26

NDR Norddeutscher Rundfunk

ARD-Wirtschaftsmagazin „Plusminus“: Gift aus dem Schiffs-Container – deutsche Häfen unterschätzen die Gefahr

    Hamburg (ots)

In deutschen Häfen werden offenbar die Gefahren unterschätzt, die von giftigen Gasen in Containern ausgeht. Das berichtet das ARD- Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ vom NDR aus Hamburg (Sendung: Dienstag, 8. März, 21.45 Uhr im Ersten). Im Auftrag des niederländischen Gesundheitsministeriums hatten Wissenschaftler giftiges Gas in Sandalen, Matratzen und Pistazien gefunden. Die Waren kommen per Schiff nach Europa, in großen Containern. Diese werden begast, mitsamt den Waren darin. Bekämpft werden sollen Käfer und andere Schädlinge. Sie können im Stauholz stecken, das in den Schiffscontainern um die Welt reist. Die Angst vor den Schädlingen ist groß, angeblich können sie ganze Wälder kahl fressen. Seit 1. März 2005 bestimmt deshalb eine neue EU-Regelung: Stauholz, das aus Ländern außerhalb der EU stammt, muss gegen die Schädlinge behandelt werden. Mit verheerenden Folgen, wie „Plusminus“ berichtet. Die Zahl der Begasungen von Containern ist seither weltweit sprunghaft angestiegen. Entgegen den Bestimmungen werden die begasten Container häufig nicht gekennzeichnet. Eine Untersuchung des Zolls im Hamburger Hafen hat ergeben, dass bis zu 15 Prozent der Container begast, aber nicht als begast gekennzeichnet waren. Eine Gefahr für die Hafenarbeiter, die Container öffnen, ohne zu wissen, was sie erwartet. Und das alles wäre eigentlich nicht nötig, denn es gibt bereits Methoden, die Schädlinge ohne Gas zu bekämpfen: durch Erhitzen der Container oder durch Sauerstoff-Entzug.


Rückfragen bitte an:
Ralf Pleßmann
Presse und Information
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
Telefon: 040 / 4156 - 2333
Fax: 040 / 4156 - 2199

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: NDR Norddeutscher Rundfunk
Weitere Storys: NDR Norddeutscher Rundfunk