Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

09.10.2000 – 08:00

Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE

Die geheimnisvolle Wirkung der Labyrinthe
Menschen entdecken uraltes Kultursymbol neu und bauen es an vielen Plätzen nach

    Hamburg (ots)

Immer mehr Menschen suchen nach einem neuen
Lebenssinn, wollen die eigene Mitte finden: Das Labyrinth, das nach
überlieferter Auffassung die Lebensreise mit all ihren Windungen von
der Geburt bis zur Erlösung darstellt, kann nach Überzeugung von
vielen Experten dabei helfen. Der Innsbrucker Biologe und
Labyrinthforscher Gernot Condolini sagt der Zeitschrift FÜR SIE, wer
sich nicht bewege, werde steif. "Wer sich nicht aufbricht, kann
nirgends ankommen. Wer nicht ins Labyrinth geht, wird nicht
verwandelt." Nach dem Zeitschriftenbericht entstehen derzeit überall
neue Labyrinthe. Sie seien derzeit das große Trendthema. In den
letzten sieben Jahren seien allein in der Schweiz 40, in Deutschland
30 und fünf in Österreich entstanden. "Viele neue sind jedoch noch
gar nicht registriert. Vermutlich stehen wir erst am Anfang dieser
Renaissance", meint Condolini.
    
    Die Aufforderung eines Labyrinths ist laut Experten: Mach dich auf
den Weg. Nimm deine Gedanken, Hoffnungen, Wünsche mit. Besinne dich
in der Mitte. Dreh dich um die eigene Achse. Geh zurück in ein neues
Leben. Psychologen entwickeln nach dem FÜR SIE-Bericht Labyrinthe als
Meditations- und Konzentrationsübungen zum Nachzeichnen oder als
"Fingerlabyrinth". Labyrinthe sind über alle Welt verteilt. Als
Fels-Skizzen und Fingerlabyrinthe gibt es sie noch aus
vorchristlicher Zeit in Ägypten, Indien, Griechenland, Italien und
der Türkei. Als Steinlabyrinthe aus faust- bis kopfgroßen Steinen auf
freies Feld gelegt sind noch etwa 500 an den Küsten von Nord- und
Ostsee zu sehen. Die meisten entstanden zwischen 1500 und 1650.
    
    Diese Meldung ist unter Quellenangabe FÜR SIE zur Veröffentlichung
frei.                            
    
    
ots Originaltext: Für Sie
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

Redaktionsbüro Jörg Mandt
Tel. 040 / 80 80 347-10
E-Mail: jmandt1@aol.com

Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE