Das könnte Sie auch interessieren:

voestalpine European Races: Jean-Eric Vergne gewinnt knapp den Monaco E-Prix

Monaco (ots) - Jean-Eric Vergne heißt der Sieger des Monaco E-Prix 2019. Der Franzose führt damit auch in der ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fidor Bank AG

11.12.2018 – 09:16

Fidor Bank AG

Apple Pay jetzt auch für Fidor-Kunden - Einfaches, sicheres und diskretes Bezahlen

München (ots)

Die Fidor Bank, führende deutsche Challenger-Bank für offenes und innovatives digitales Banking, gehört zu den ersten Banken in Deutschland, die ihren Kunden ab heute Apple Pay anbieten, das mobiles Bezahlen einfach, sicher, diskret, schnell und bequem abwickelt.

Der Service ist ab sofort für alle Privat- und Geschäftskunden der Fidor Bank verfügbar, die eine Mastercard-Kreditkarte besitzen. Fidor-Kunden können nun einfach und schnell mit ihrem iPhone oder ihrer Apple Watch bezahlen. Mit der Einführung von Apple Pay erfüllt die Fidor Bank das Bedürfnis vieler Kunden. Folgende Einzelhandels- und Supermarktketten akzeptieren mittlerweile kontaktlose Zahlungen und Apple Pay: Aldi, Lidl, Kaufland, Edeka, DM, Aral und Shell.

Sicherheit und Datenschutz stehen bei Apple Pay im Mittelpunkt. Wer eine Kreditkarte oder eine EC-Karte mit Apple Pay benutzt, kann darauf vertrauen, dass die Kartendaten weder auf dem Gerät noch auf Apple-Servern gespeichert werden. Stattdessen wird eine eindeutige Gerätekontonummer zugewiesen, anschließend verschlüsselt und im Sicherheitselement auf dem Gerät des Kunden gespeichert. Jede Transaktion wird mit einem einmalig eindeutigen dynamischen Sicherheitscode autorisiert.

"Die Einführung von Apple Pay stärkt Fidors führende Position im Online und Mobile Banking", sagt Matthias Kröner, CEO der Fidor Bank AG: "Für das weitere europäische Wachstum setzt Fidor auf mobile Prozesse und Produkte sowie digitale und innovative Verfahren, um so das Kundenerlebnis und die Servicequalität weiter zu verbessern."

Apple Pay ist einfach einzurichten und die Nutzer erhalten weiterhin alle Vorteile, die Fidor rund um seine Mastercard-Kreditkarte anbietet. In Geschäften funktioniert die Bezahlfunktion mit dem iPhone SE, dem iPhone 6 sowie den darauffolgenden Modellen und der Apple Watch. Online-Einkäufe in Apps oder auf Internetseiten die Apple Pay akzeptieren, werden einfach per Touch ID durchgeführt - oder per Authentifizierung mit Face ID durch Doppelklick auf den Side Button. Die manuelle Eingabe von Kontodaten sowie Versand- und Rechnungsinformationen gehören mit Apple Pay endgültig der Vergangenheit an.

Die Bezahlung von Produkten und Dienstleistungen in Apps oder über den Webbrowser Safari ist sowohl mit dem iPhone 6 und späteren Modellen, dem iPhone SE als auch mit dem iPad Pro, dem iPad ab der fünften Generation, dem iPad Air 2, dem iPad mini 3 und dessen darauffolgenden Modellen möglich. Zudem kann Apple Pay über den Webbrowser Safari an jedem Mac ab 2012 mit macOS Sierra oder neuerem Betriebssystem verwendet werden. Bestätigt werden die Zahlungen in diesem Fall mit dem iPhone 6 und späteren Modellen, der Apple Watch oder per Touch ID auf dem neuen MacBook Pro und MacBook Air.

Weitere Informationen zu Apple Pay: https://www.apple.com/de/apple-pay/

Über die Fidor Bank

Die Fidor Bank AG (www.fidor.de) ist eine Direktbank mit Sitz in Deutschland. Sie zeichnet sich durch eine Reihe einzigartiger Produkte und Services aus. In der Fidor Smart Community diskutieren rund 850.000 Mitglieder über Finanzfragen, geben Spartipps oder bewerten Produkte. Mit einem Bonus-Programm belohnt die Fidor Bank jeden Kunden mit kleinen Geldbeträgen, der die Plattform zum Austausch nutzt. Mit dem Fidor Smart Giro- oder Geschäftskonto richtet sich die Bank an Privat- und Geschäftskunden und bietet diesen eine Kombination aus klassischen Banking-Leistungen und innovativen Finanz-Apps. Aktuell hat die Bank rund 350.000 Kunden in Deutschland und dem Vereinigten Königreich.

In Kooperation mit Telefónica Deutschland hat die Fidor Bank das erste mobile Bankkonto in Deutschland auf den Markt gebracht: o2 Banking. Daneben ist die Bank bereits seit 2013 Partner des Online-Marktplatzes Bitcoin.de. Darüber hinaus bietet die Fidor Bank auf Basis der digitalen Bankplattform fOS eine Vielzahl an Möglichkeiten für eine B2B-Partnerschaft an. Diese reichen von Bank-as-a-Service (mit oder ohne Banklizenz) über Franchising bis hin zur Fidor FinanceBay, einem Marktplatz für Fintech-, Tradetech- und Insurtech-Angebote. Die fOS-Platform erreichte schnell den Durchbruch am Markt und Fidor wird von Experten als führender Veränderer der Branche wahrgenommen.

Die offene API-Infrastruktur garantiert dabei ein stetig wachsendes, digitales Angebot, das zeitgemäß ist und den neuen Arten des Bankings ihrer Kunden entspricht. Denn so können des Weiteren innovative Finanz-Apps und von Dritten entwickelten Produkte schnell integriert und allen Fidor-Kunden zugänglich gemacht werden. Verfügbarkeit (24 Stunden rund um die Uhr) und Schnelligkeit, insbesondere das 60-seconds-Banking (wesentliche Banking-Prozesse können in 60 Sekunden durchgeführt werden), sind die Stärken der Fidor Bank AG.

Pressekontakt:

Fidor Bank
Nick Riegger | Sandstraße 33 | 80335 München | Germany
Tel.: +49 89 189 085 157 | Fax: +49 89 189 085 199 | presse@fidor.de

BrunoMedia GmbH
Ralf-Dieter Brunowsky
Martinsstraße 17
55116 Mainz
Tel. 06131 93028 30
brunowsky@brunomedia.de

Original-Content von: Fidor Bank AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fidor Bank AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung