Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von news aktuell GmbH

19.03.2019 – 14:05

news aktuell GmbH

BLOGPOST: Scheitern - aber bitte heiter!

BLOGPOST: Scheitern - aber bitte heiter!
  • Bild-Infos
  • Download

Wir sollten alle viel häufiger mal scheitern! Am besten auch noch dann, wenn wir wissen, dass wir scheitern? Ja, richtig gelesen. Denn gemeint ist nichts anderes, als einfach mal anzufangen. Dann fällt es auch gleich viel leichter, heiter weiter zu machen! Sagt auch die Autorin Anja Förster. Eine Leseempfehlung.

Scheitern ist eine tolle Angelegenheit. Wirklich! Ohne, dass wir als Kleinkinder hinfallen, wieder aufstehen und es nochmal versuchen, hätten wir das Laufen nie gelernt. Ein anderes Beispiel, das uns Erwachsenen vielleicht näher liegt, ist Sport. Wir alle sind nicht als Spitzensportler auf die Welt gekommen und müssen für Erfolg hart trainieren.

Der Basketballer wirft zum Beispiel den Ball lieber vom Kreis in den Korb, um statt eines Punktes drei zu bekommen! Bis das gelingt, hat er oder sie aber zig Mal versucht, den Korb überhaupt zu treffen und ist auch zig Mal "gescheitert". Beim Sport probieren wir uns aus, denn es hängt nichts davon ab.

Im Job dagegen verhält es sich anders: Misserfolge werden mitunter hart bestraft. Von Fehlern hängt hier oftmals viel mehr ab, etwa die eigene Karriere, die längst fällige Beförderung oder auch die nächste Verhandlung über eine Gehaltserhöhung. Aber ist das nicht schade?

Die Spiegel-Bestsellerautorin und Gründerin der Initiative Rebels at Work Anja Förster bringt es in ihrem Beitrag "Warum wir mehr tun sollten, worin wir richtig schlecht sind" auf den Punkt: Es geht beim Scheitern darum, dass wir etwas Neues ausprobieren und dann ist Scheitern "der Treibstoff für Veränderung und Lernen". Und Veränderung ist doch der Stoff für das, was wir lebenslanges Lernen nennen. Den Weg, den Förster dafür vorschlägt: Das Scheitern erstmal in einem geschützten Bereich üben, von dem wir sogar wissen, dass wir dort scheitern werden. Das macht das Scheitern dann auch viel leichter! Und alles, was uns leicht fällt, können wir ja mit einer gewissen Heiterkeit angehen.

Leseempfehlung: https://www.xing.com/news/insiders/articles/warum-wir-mehr-tun-sollten-worin-wir-richtig-schlecht-sind-1838328

Dieser Beitrag ist ein Original-Post aus dem news aktuell Blog:

https://www.newsaktuell.de/academy/heiter-scheitern/

Beim news aktuell-Blog geht es um die Themen Kommunikation, PR, Pressearbeit, Journalismus/Medien, Marketing und Human Resources. Und manchmal auch um news aktuell selbst.Welche Trends, welche Apps, welche Themen bewegen Kommunikations-, Marketing- und HR-Fachleute heute? Wie sieht unser Arbeitstag aus? Was ist wichtig für die Karriere? Damit wollen wir uns beschäftigen. Wir zeigen was die Branche antreibt. In Best Practice, in Interviews oder in Gastbeiträgen.

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von news aktuell GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version