Axel Springer SE

Axel Springer veröffentlicht Ergebnis des Übernahmeangebots an die ProSiebenSat.1-Vorzugsaktionäre

Berlin (ots) - Angebot für insgesamt 31.211.546 ProSiebenSat.1- Vorzugsaktien angenommen / Rücktrittsrecht bis Eintritt aller Angebotsbedingungen / Vollzug abhängig von fusionskontroll- und medienaufsichtsrechtlicher Genehmigung in Deutschland / Österreichisches Kartellgericht stimmt Zusammenschluß zu

Nach Ablauf der weiteren Annahmefrist am 3. November 2005, 24.00 Uhr MEZ, hat die Axel Springer AG heute das Ergebnis des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots an die Aktionäre der ProSiebenSat.1 Media AG veröffentlicht. Danach wurde das Angebot in der am 14. Oktober 2005 abgelaufenen Annahmefrist sowie in der weiteren Annahmefrist insgesamt für 31.211.546 ProSiebenSat.1-Vorzugsaktien angenommen. Dies entspricht einem Anteil von rund 28,53 Prozent der insgesamt ausgegebenen ProSiebenSat.1-Vorzugsaktien und einem Anteil von rund 14,27 Prozent des Grundkapitals der ProSiebenSat.1 Media AG.

Die Wirksamkeit des Übernahmeangebots steht weiterhin unter den aufschiebenden Bedingungen der fusionskontrollrechtlichen Freigabe des Zusammenschlusses durch das Bundeskartellamt sowie der Bestätigung der medienaufsichtsrechtlichen Unbedenklichkeit durch die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich. In Österreich hat das Oberlandesgericht Wien als Kartellgericht den Zusammenschluß der beteiligten Unternehmen mit Beschluß vom 29. September 2005 genehmigt. Damit ist die Angebotsbedingung der fusionskontrollrechtlichen Freigabe in Österreich erfüllt.

Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer, sagte: „Das Ergebnis des Angebots entspricht unseren Erwartungen. Eine bedeutende Anzahl der ProSiebenSat.1-Vorzugsaktionäre ist offensichtlich daran interessiert, auf dem Wege der Verschmelzung Aktionär des fusionierten Unternehmens zu werden. Wir sehen dies auch als Bestätigung unserer gemeinsamen strategischen Perspektiven.“

Im August hat die Axel Springer AG mit der Investorengruppe German Media Partners eine bindende Vereinbarung über den Erwerb aller von dem bisherigen Großaktionär gehaltenen Stamm- und Vorzugsaktien geschlossen. Der Vollzug dieser Vereinbarung nach den fusionskontroll- und medienaufsichtsrechtlichen Genehmigungen sichert der Axel Springer AG bereits eine Mehrheitsbeteiligung von 62,5 Prozent des Gesamtkapitals und sämtliche Stimmrechte an der ProSiebenSat.1 Media AG. Der Anteil am Gesamtkapital wird sich durch die im Rahmen des Übernahmeangebots erworbenen Vorzugsaktien zum Zeitpunkt des Vollzugs von Kaufvertrag und Angebot – vorbehaltlich der Ausübung von Rücktrittsrechten durch die ProSiebenSat.1- Vorzugsaktionäre bis zum Eintritt der letzten Angebotsbedingung – auf 76,78 Prozent erhöhen.

Vorzugsaktionäre können von der Annahme des Angebots zurücktreten

Bis zum Eintritt der letzten Angebotsbedingung hat jeder ProSiebenSat.1-Vorzugsaktionär, der seine Aktien zum Verkauf angemeldet hat, das Recht, jederzeit von der Annahme des Angebots zurückzutreten. Mit Blick auf die Differenz zwischen dem Angebotspreis von EUR 14,11 und dem aktuellen Börsenkurs der ProSiebenSat.1-Vorzugsaktie von EUR 15,40 (XETRA-Schlußkurs 8. November 2005) ist es nicht unwahrscheinlich, daß Aktionäre von diesem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Die Annahmequote kann sich dementsprechend bis zum Eintritt der letzten Angebotsbedingung wieder verringern. Die Axel Springer AG wird den Markt über den Eintritt der letzten Angebotsbedingung (Kartellentscheidung / KEK) per Ad-hoc-Mitteilung informieren.

ProSiebenSat.1-Vorzugsaktionäre, die ihre Aktien nicht im Rahmen des Übernahmeangebots zum Verkauf an Axel Springer angemeldet haben, erhalten im Rahmen der geplanten Verschmelzung der beiden Unternehmen Vorzugsaktien an dem zusammengeführten Unternehmen. Sie können damit am Wertsteigerungspotential des fusionierten Unternehmens teilhaben. Das noch festzulegende Umtauschverhältnis wird auf der Grundlage einer Unternehmensbewertung beider Gesellschaften ermittelt und von einem gerichtlich bestellten Verschmelzungsprüfer überprüft werden.

Die englische Version der Pressemitteilung kann unter www.axelspringer.de im Bereich „Presse-Service > Presse-Lounge“ abgerufen werden.

Disclaimer:

Für das Übernahmeangebot sowie für den durch die Annahme des Übernahmeangebots zustandekommenden Vertrag mit der Axel Springer AG ist die Angebotsunterlage allein verbindliche Grundlage, die nach der Gestattung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Internet unter http://www.axelspringer.de veröffentlicht worden ist. Das Übernahmeangebot wird nach dem deutschen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz durchgeführt. Für die beabsichtigte Verschmelzung der Axel Springer AG und der ProSiebenSat.1 Media AG ist die Verschmelzungsdokumentation die verbindliche Grundlage, die rechtzeitig zum Zeitpunkt der Einberufung der für die erste Jahreshälfte 2006 geplanten Hauptversammlungen, die über die Verschmelzung entscheiden sollen, vorliegen wird.

Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt fusionskontrollrechtlicher und medienaufsichtsrechtlicher Genehmigungen.

Pressekontakt: Edda Fels Tel: + 49 (0) 30 25 91-7 76 00 edda.fels@axelspringer.de

Original-Content von: Axel Springer SE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Axel Springer SE

Das könnte Sie auch interessieren: